1:3-Pleite beim TV Eiche Horn

Ende der Siegesserie: RC Sorpesee verliert beim "Angstgegner" in Bremen

+
RCS-Trainer Julian Schallow konnte seiner Mannschaft laut eigener Aussage keine Impulse geben.

Bremen/Sundern - Alles hat ein Ende: Die Serie der Volleyballerinnen des RC Sorpesee in der Dritten Liga West ist gerissen. Nach zuvor neun Siegen in neun Spielen kassierte das Team von Trainer Julian Schallow beim TV Eiche Horn Bremen eine 1:3-Niederlage.

Mit der bitteren Auswärtsniederlage im Gepäck trat das Team aus dem Sauerland die lange Auswärtsheimreise zurück in die Heimat an. "Noch schwerer als die Niederlage wog aber die Verletzung von Mittelblockerin Vanessa Vornweg", berichtete Schallow, der wie sein gesamtes Trainerteam entsprechend bedient war: "Es bleibt also dabei, Bremen bleibt kein gutes Pflaster für uns."

So war das Konzept des RCS, den groß gewachsenen Mittelblock der Bremerinnen in Bewegung zu versetzen eigentlich schon mit dem dritten Ballwechsel verworfen. Bei einer engen Landung knickte Vanessa Vornweg um und reihte sich zum Schrecken des RCS-Trosses in die Riege der verletzen Mittelblockerinnen ein. "Doppelt bitter an einem Tag, an dem die Bank der Annahme exzellente Qualität und dem Zuspiel die Lizenz zum schnell spielen ausgestellt hatte", meinte Schallow. 

Sauerländerinnen gewinnen Auftaktsatz

Dennoch war der erste Durchgang noch ein Paradestück des Kampfgeistes auf Seiten der Gäste. Angefeuert durch die zahlreichen mitgereisten Fans der Blauen Wand gelang es vor allem über die Außen und die Diagonale immer wieder, den hochgewachsenen Block der Bremerinnen zu überwinden. Der Lohn der Mühen war ein knapper Erfolg im Auftaktdurchgang und mit 25:22 eigentlich etwas Rückenwind für das Vorhaben "Punkten in Bremen".

Leider war der Rückenwind schon beim Seitenwechsel verflogen und ab Satz zwei war es dann nur noch das Team der Gastgeberinnen, das den Ton in der Sporthalle Fritzewiese angab. Allen voran war es eine Alt-Internationale auf Seiten der Bremerinnen, die den RCS-Block nach Strich und Faden vernatzte und am Ende überaus verdient die MVP-Medaille einstrich. "Quasi jeder Angriff der Bremer Hauptangreiferin schlug in unserem Feld ein", erklärte Julian Schallow. Selbst wenn die aufopferungsvoll kämpfende Abwehr des RC Sorpesee einmal zur Stelle war, konnte im Gegenangriff zu selten Kapital geschlagen werden. 

Rabenschwarzer Sonntag für den RCS

So zog der TV Eiche Horn in den Sätzen zwei bis vier einsam seine Bahnen und egal, was der nach eigener Aussage "überaus glücklos agierende" Trainer Julian Schallow auch probierte - es verpuffte wirkungslos. Stattdessen waren die Gastgeberinnen gerade im Mittelblock dominant und sicherten Block um Block, ein Element, das auf RCS-Seite an diesem rabenschwarzen Sonntag so rein gar nicht funktionieren wollte. So zog die Partie vorbei an den Tabellenführerinnen und ehe man sich versah war beim 1:3 Bremen voll im Rennen und der RCS wieder zurück auf der Heimreise.

"Was bleibt ist die Gewissheit, auch an schlechten Tagen immer wieder mit riesig viel Qualität von den Fanrängen rechnen zu können. Was das tapfere Fanteam an diesem Sonntagnachmittag an Rückenwind neben dem Feld erzeugte, suchte seinesgleichen. Und wäre nur etwas mehr Drive in unserem Spiel gewesen, hätte diese Unterstützung auch ein solches Spiel noch ins Wanken bringen können", bilanzierte Schallow. "So heißt es also eine Woche Kräfte sammeln und dann mit frischem Kopf wieder ins Rennen gehen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare