Sebastian Bley „ballert“ Rot-Weiß Hünsborn II zum Reservecup

SV Ottfingen erkämpft sich Wendener Gemeindepokal

+
Nach neun Jahren krönt sich der SV Ottfingen im Elfmeterschießen zum Wendener Hallengemeindepokalsieger – Ausrichter damals: ebenfalls Elben.

Wenden. „Ehrgeiz, Kampf und Wille“ beschrieb Bürgermeister Bernd Clemens während der Siegerehrung die Tugenden, die beim Hallenpokal der Gemeinde Wenden über Sieg und Niederlage, über Erfolg und Schmach entscheiden, und gratulierte dem SV Ottfingen zum verdienten Turniersieg.

Eingeleitet wurden die dreitägigen Festspiele in der Halle des Wendener Schulzentrums mit dem Reservegemeindepokal, der neben spannender Begegnungen auch eine tolle Atmosphäre für die 500 Zuschauer versprach. Hier gab sich die klassenhöchste Mannschaft, Rot-Weiß Hünsborn II, keine Blöße und verteidigte den Reservecup souverän. Sebastian Bley mit zwei Treffern und Fabian Thiem sorgten im Finale gegen den FSV Gerlingen für einen ungefährdeten 3:0 Sieg. Drittplatzierter wurde im 9m-schießen die Reserve des FC Möllmicke. Ein besonderes fußballerisches Schmankerl gelang Torhüter Julian Grebe vom Ausrichter GW Elben, der einen Ball im Gruppenspiel gegen den FC Altenhof ins gegnerische Tor „klärte“. 

Ähnlich sportlich hochklassig ging es an den beiden Folgetagen des Gemeindepokals der 1. Mannschaften her. Spektakuläre Tore, harte Zweikämpfe und spannende Begegnungen ließen die jeweils 600 Zuschauer am Samstag und Sonntag staunen. Mit hämischen „Lingen-Ger“-Gesängen verabschiedete das Publikum den Titelverteidiger Gerlingen schon frühzeitig nach der Gruppenphase am Samstag, nachdem die Hennecke-Elf im entscheidenden Spiel gegen den FC Altenhof mit 4:5 unterlag. 

Am Sonntag trafen dann im Halbfinale der FC Altenhof als Gruppensieger der Endrunde auf den SV Ottfingen sowie der VSV Wenden, ebenfalls als Gruppensieger, auf RW Hünsborn. In beiden Partien setzten sich knapp die Gruppenzweiten durch. Das folgende 9m-schießen entschied der VSV Wenden gegen den FC Altenhof für sich. 

SVO und RWH mit hitzigem Finale 

Pünktlich zum Finale kam es auch auf dem Rängen zum Stimmungshöhepunkt. Abwechselt jubelten RWH- und SVO-Anhänger ihren Mannschaften zu. Auf dem Platz hingegen schien Hünsborn dem SVO nach einem Doppelschlag von Daniel Jung und Fithawi Seyoum schon zu enteilen, als kleine Nickeligkeiten das Spielgeschehen zu Gunsten von Ottfingen drehten. 

Erster Aufreger war ein vermeintlicher Ellenbogencheck von RWH-Torhüter Marcel Eichler, der jedoch nicht geahndet wurde. Daraufhin wurde das Spiel beider Mannschaften immer verbissener und die Zweikämpfe härter. 

Nach zwei Grätschen von Daniel Jung und Henrik Blecker binnen Minutenfrist stellte Schiedsrichter Andreas Poggel beide RWH-Akteure vom Platz, sodass der SVO kurzzeitig Fünf gegen Drei spielte. Ihre Überzahl nutzten die Schützlinge von Trainer Benjamin Simon in Person von Enrico Balijaj und Julian Scheppe und erzielten nach dem Anschlusstreffer auch das Unentschieden. 

Somit hieß es nach 2x15 Minuten: 9m-schießen. Hier entwickelte sich Jonas Niederschlag, Torhüter des SVO, zum Pokalhelden. Er parierte den entscheidenden vierten Schuss und sicherte seinem Team somit den Sieg. 

Trainer Benjamin Simon war beeindruckt von der Moral seiner Mannschaft, die trotz Rückständen in der Endrunde gegen Rothemühle, im Halbfinale gegen den FC Altenhof und im Finale gegen Rot Weiß Hünsborn „nie die Ordnung verloren hat und sich permanent steigerte“. Er habe immer wieder an die Ruhe der Spieler appelliert. 

Der von Eckard „Ecki“ Stahl ausgelobte Offensivcup ging mit 30 Toren an „sein Team“, den FC Altenhof. Dieser konnte sich über den Wanderpokal sowie 50 Liter Pils freuen. Die Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen sponserte das Turnier mit 1700 Euro.

Hallengemeindepokal der Reservemannschaften in Wenden

Hallengemeindepokal 1. Mannschaften Wenden Teil 1

Hallengemeindepokal 1. Mannschaften Wenden Teil 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare