Platz 3 auf dem Salzburgring

Erster internationaler Wettkampf für Melina Schöttes nach Coronapause

Nach einem abgesagten Wettkampf in Davos ging es für die Oberhundemerin Melina Schöttes nach Salzburg.

Salzburg/Oberhundem - Melina Schöttes vom Ski Club Oberhundem konnte nun nach der coronabedingten Pause endlich wieder Wettkampfluft schnuppern. Der Salzburgring, wo sonst nur PS-starke Maschinen ihre Runden drehen dürfen, stand jetzt den Inlinern und Rollskiläufer zur Verfügung und über 100 Rollskiläufer hatten für dieses Event, was auch zur Visma Ski Ckassics Challlenge zählt, gemeldet. 30 Kilometer, verteilt auf 7 Runden war die Vorgabe für die Oberhundemerin.

Gestartet wurde nicht im Massenstart, sondern im „Corona-Modus“, ein Einzelstart mit 15 Sekunden Abstand. Dass sie die Trainingszeit während Corona gut genutzt hatte, stellte Melina unter den starken internationalen Startern zweifelsfrei unter Beweis. Nach genau 1:00:00,5 Stunden blieb die Uhr im Ziel für Melina Schöttes stehen. Dies bedeutete am Ende in der Gesamtwertung aller Damen Platz 3, hinter der österreichischen Meisterin im Rollski, Barbara Walchhofer und der Slowenin Hana Mazi Jamnik. 

„Mit meinem ersten Wettkampf nach fast einem halben Jahr bin ich zufrieden. Ich bin ein bisschen zu schnell angegangen, habe bis zur Hälfte des Rennens geführt, konnte das Tempo aber nicht bis zum Ende durchhalten und an der Österreicherin und Slowenin dranbleiben. Es fehlt einfach noch ein bisschen die Wettkampfpraxis“, schildert die angehende Physiotherapeutin den Rennverlauf. 

Aber genau für die fehlende Wettkampfpraxis war der Start in Salzburg wichtig, geht es doch in zwei Wochen zur Zentralen Leistungskontrolle des Deutschen Skiverbandes nach Oberhof. Hier wird bei dem Skihallensprint, einem Crosslauf und einem Rollskiberglauf erstmals um Punkte für den Deutschlandpokal des kommenden Winters gelaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare