Erfolgreicher Tag für MSC-Fahrer bei Jugend-Kart-Slalom

110 Fahrer am Start

Die Siegerehrung in der Klasse 2.

110 Starter gingen beim 41. Jugend-Kart-Slalom des MSC Schmallenberg in sechs unterschiedlichen Altersklassen an den Start. Unter ihnen waren auch wieder einige Schmallenberger Motorsportler zu finden.

Mit 18 Mädchen und Jungen gelang es dem MSC Schmallenberg in eigentlich allen Klassen, sein Können unter Beweis zu stellen.

Mit einem Klassensieg in der Gesamtwertung durch Kevin Schmidt in der Klasse 2 und zwei zweiten Plätzen durch Seymen Efe in der Klasse 2 und Michael Koch in der Klasse 3 und mehreren Top-Ten-Platzierungen haben die Schmallenberger ihren Heimvorteil gut genutzt.

Die Ergebnisse im Einzelnen stellen sich in der Meisterschaftswertung, in der alle Fahrer gewertet wurden, wie folgt dar: In der Klasse 1 siegte Tobias Nöcker vom MSC Oenetal vor Julian Reimer vom MSF Cobbenrode und Felix Glomb vom MSC Werl. Paolo Pappalardo vom MSC belegt in seinem ersten Rennen den 15. Platz. In der Klasse 2 gewann Kevin Schmidt vom MSC, der in der Tageswertung diesen Platz an Paul Engel, einen Gaststarter vom AMC Obernau, abgeben musste. Hinter ihm belegt Seymen Efe vom MSC einen hervorragenden 2. Platz, gefolgt von Maximilian Frey vom MSC Oenetal. Der dritte Schmallenberger Fahrer Marlon Frisse belegte ebenfalls einen hervorragenden 9. Platz.

Michael Koch in Tageswertung vorn

Die Klasse 3 war in diesem Jahr mit zwei Startern des MSC Schmallenberg besetzt. Hier schaffte Michael Koch vom MSC hinter Kevin Miensok vom AMC Arnsberg einen hervorragenden 2. Platz, in der Tageswertung holte er sich abschließend mit dem klassenschnellsten Lauf schließlich den Sieg. Platz 3 belegte hier Niklas Schüttler vom MSC Oenetal. Der zweite Schmallenberger David Niederstraßer belegte hier ebenfalls einen hervorragenden 9. Platz in der 23 Starter starken Klasse.

In der Klasse 4 waren in diesem Jahr vier Schmallenberger am Start. Neben einem starken vierten Platz durch Julian Jungblut hinter Alexander Bischopink vom MSC Oenetal, Timo Dumke vom MSC Süd Sauerland und Jan Gross vom Briloner AC. Gina-Maria Frisse, Tobias Dünnebacke und Alexander Wunder landeten auf den Plätzen 10, 12 und 19.

In der Klasse 5 waren in diesem Jahr mit fünf Fahrern die meisten Teilnehmer vom MSC Schmallenberg vertreten. Leider belegten sie allesamt nur Plätze im Mittelfeld; Brain Mache auf Platz 9 war hier der stärkste Fahrer des MSCS. Luis Wüllner, Dennis Derouiche, Jonas Tommes und Justin Heikel lagen allesamt knapp hinter dieser Platzierung. Geschlagen wurden sie vor allem von Ann-Christin Neuhaus vom MSC Süd-Sauerland, Robin Stoll vom MSF Cobbenrode und Kevin Diehl vom AMC Velmede, die die Plätze 1 bis 3 belegten. Bei den ganz Großen in der Klasse 6, die mit 12 Startern sehr stark vertreten war, holte Sina Peuser vom MSC Süd-Sauerland den Klassensieg vor Patrick Steimel vom MSC Oeventrop und Julien Hahn vom OC Siegerland-Nord, der knapp vor Matthias Grell vom MSC Schmallenberg auf Platz 3 lag. Fabian Leidorf und Indra-Jasmin Gierse belegten mit den Plätzen 7 und 8 Plätze im Mittelfeld.

Der Gesamtsiegerpreis ging an Julien Hahn vom OC Siegerland-Nord, der sich mit dem tagesschnellsten Lauf knapp vor Matthias Grell vom MSC schob, bei den Mädchen gewann Sina Peuser. In der Mannschaftswertung belegte der MSC Schmallenberg I den zweiten Platz, knapp hinter den Startern des MSC Oenetal I und vor dem MSC Süd-Sauerland I, die den dritten Platz belegten. Erfreulicherweise gelang es sogar dem MSC Schmallenberg II, sich mit Platz 6 von 16 teilgenommenen Mannschaften einen sehr guten vorderen Platz zu sichern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare