Serkenrode/Fretter löst die zweite Finnentrop Fahrkarte für das Masters in Wenden

SG Finnentrop/Bamenohl holt erneut den Hallengemeindepokalsieg

Die SG Finnentrop/Bamenohl war auch diesmal beim Hallengemeindepokal in der Finnentroper Dreifachturnhalle nicht zu schlagen. Nur die SG Serkenrode/Fretter holte gegen den Favoriten in der Vorrunde einen Punkt. Foto: Hartmut Poggel

Finnentrop. Keine Überraschung gab es beim Finnentroper Hallengemeindepokalturnier. Landesligaspitzenreiter SG Finnentrop/Bamenohl gab sich erwartungsgemäß keine Blöße und verteidigte den Vorjahrestitel. „Vize“, und damit als zweiter Vertreter aus der Gemeinde Finnentrop beim Masters, wurde die SG Serkenrode/Fretter.

Die Spieler von Trainer Matthias Kremer tanzten nach dem Einzug ins Finale auf dem Spielfeld als seien sie die Pokalsieger. Nach der Vorrunde („Jeder gegen Jeden“) führte die Elf von Co-Trainer Mike Schrage, er coachte für Ralf Gehle, die Tabelle mit 16 von 18 möglichen Zählern bereits klar an. Dahinter jedoch wurde es spannend, denn vor der letzten Runde standen FC Finnentrop, RW Ostentrop/Schönholthausen, SG Serkenrode/Fretter und TuS Lenhausen mit je 7 Zählen auf den Plätzen zwei bis fünf. 

Eine bessere Choreografie konnte es nicht geben, denn die Schlussrunde lautete Serkenroder/Fretter gegen Lenhausen (1:1) und RWO gegen Finnentrop (1:2). Schlussendlich zog RWO den Kürzeren und schied aus, FC Finnentrop wurde mit 10 Zählern 2. der Vorrunde, vor der SG aus dem Frettertal und Lenhausen. 

Mike Schrage bester Spieler und Torschütze

Im ersten Halbfinale überrollte die Finnentrop/Bamenohl TuS Lenhausen mit 8:1. 0:0 stand es nach 12 Minuten im anderen Semifinale zwischen FC Finnentrop und SG Serkenrode/Fretter, das die SG mit 1:0 gewann. Das Neunmeterschießen um Platz 3 entschied der FC Finnentrop mit 2:1 Toren zu seinen Gunsten. 

Ebenso einseitig wie das Halbfinale gestaltete die Fusionself auch das Endspiel. Nach Treffern von zweimal Mike Schrage, Moritz Kümhof, Moritz Heimes und einem Eigentor gewann der Favorit klar mit 5:0. Neben dem Wanderpokal und dem Siegerscheck der Volksbank Bigge-Lenne gab es für die SG Finnentrop/Bamenohl auch noch die Torjägerkanone für Mike Schrage (11 Tore). Schrage wurde auch zum besten Feldspieler des Turniers gekürt, die Auszeichnung als bester Torwart erhielt Manuel Weber vom Gastgeber FC Finnentrop.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare