Staffeltag im VfL-Clubhaus – Aufstiegsregelung für 2018 festgezurrt

Frauen ehren ihre Meisterinnen

Jubel bei der SG Albaum/Heinsberg, als Staffelleiterin Petra Hahn die Meisterurkunde überreichte. Mit dem Team um Trainer Martin Arndt und Betreuer Karl-Heinz Kohsmann (r.) freuen sich Joachim Schlüter und Hartmut Bassenhoff. Foto: Dieter Dörrenbach

Heinsberg. Im Mittelpunkt des Staffeltages der Fußballerinnen im Vereinsheim des VfL Heinsberg stand am Donnerstagabend das Meisterteam der SG Albaum/Heinsberg. Staffelleiterin ...

Heinsberg. Im Mittelpunkt des Staffeltages der Fußballerinnen im Vereinsheim des VfL Heinsberg stand am Donnerstagabend das Meisterteam der SG Albaum/Heinsberg.

Staffelleiterin Petra Hahn überreichte Spielführerin Anke Birlenbach unter großem Jubel die Meisterurkunde Zuvor hatte der FLVW-Kreisvorsitzende Joachim Schlüter über die Aufstiegsmodalitäten aus der Frauenkreis- in die Bezirksliga informiert. Da die SG Albaum/Heinsberg noch keine drei Jahre besteht, konnte sie das Relegationsspiel um den Aufstieg gegen den Meister des Kreises Siegen/Wittgenstein nicht bestreiten, so Schlüter.

In Zukunft hat aber die zweitplatzierte Mannschaft diese Möglichkeit. Diese Option ist jetzt rechtlich abgesichert.

Staffelleiterin Petra Hahn informierte in ihrem Rückblick auf die Saison 2016/2017, dass diese mit neun Mannschaften begann, aber nach dem Rückzug der „zweiten Welle“ von RW Ostentrop/Schönholthausen mit acht Teams zu Ende gespielt worden sei. Neu hinzu gekommen ist das Frauen-Team von TuS Halberbracht. Bei den 112 ausgetragenen Spielen gab es 37 Mal die gelbe Karte, einmal die gelb-rote Karte.

Mit zwölf gelben Karten ist der Hützemerter SV der „Spitzenreiter“. Das fairste Team war der VSV Wenden, das keine gelbe Karte kassierte.

Die Saison beginnt am 10. September. Wegen der geringen Anzahl der Mannschaften in der Klasse und der damit verbundenen wenigen Spiele wurde über ein kleines Turnier nachgedacht. Hartmut Bassenhoff, Vorsitzender des Spielausschusses im Kreis Olpe, informierte über die Einführung einer digitalen Spielerpass-Mappe mittels App, die Spielberichte zukünftig ersetzen werden.

Erfreulich, dass alle angesetzten Spiele von Schiedsrichtern besetzt werden konnten. „Hier erleben wir derzeit eine positive Entwicklung“, so der Kirchhundemer.

Ferner gab Petra Hahn bekannt, dass die Nummern auf den Trikots nur noch von 1 bis 29 erlaubt sind. Bei der Kreispokal-Auslosung kommt es in der ersten Runde, die am 3. September gespielt wird, zu den Paarungen SG Albaum/Heinsberg gegen SC LWL und FSV Gerlingen trifft auf den FC Finnentrop. Die restlichen sechs Mannschaften haben ein Freilos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare