Schulzentrum steht Kopf

3:1 gegen SF Aligse: RC Sorpesee stürzt den Tabellenführer

+
Fans und Team waren nach dem Sieg gegen Aligse aus dem Häuschen.

Sundern - Die Volleyballerinnen des RC Sorpesee marschieren weiter unaufhaltsam durch die Dritte Liga: Gegen den bisherigen Tabellenführer SF Aligse feierte die Mannschaft von Trainer Julian Schallow einen 3:1-Erfolg und erklomm so selbst den "Platz an der Sonne".

Mit einem letzten beherzten Angriff wuchtete RCS-Kapitänin Kirsten Prachtel den Ball über die Außenposition ins Feld der aufopferungsvoll kämpfenden Gäste aus Aligse - und beim 26:24 in Satz vier stand das Schulzentrum Kopf. Mit lautem Jubel feierten Fans und Team noch lange nach Abpfiff der rassigen Partie drei überraschende und hart verdiente Punkte beim 3:1 gegen den Tabellenführer aus Hannover. Ein besonderes Strahlen huschte dabei über das Gesicht von RCS-Urgestein Hans Schlecht, der vor vollen Rängen und bei bester Stimmung seinen 70. Geburtstag feierte.

Vor dem Jubel aber hatte der Spielplan mit den bisher ohne Satzverlust gestarteten Gegnerinnen des SF Aligse laut Schallow "eine mehr als harte Nuss" bereit gehalten. Das Team um Trainer Matthias Raschke fand schnell in die Partie und zeigte bis Mitte des Satzes eine hohe Qualität im eigenen Sideout. Beide Teams waren gleichauf, als RCS-Diagonale Bonnie Bastert das erste Mal an diesem Abend im Aufschlag auf den Plan gerufen war. Einen Doppelwechsel nutze der RCS für einen Zwischenspurt und hatte bis zum 17:11 definitiv alle Trümpfe in die eigene Hand gespielt. Aligse aber zeigte Klasse, fightete sich zurück und zwang den RCS beim 19:18 zu einer erneuten Auszeit. Kurz gesammelt und mit neuem Schwung ging es wieder voran: Ein zweiter Zwischenspurt brachte den RCS auf die Siegerstraße und beim 25:22 war der erste Satz auf der Habenseite verbucht.

RCS meldet sich mit Kampfgeist zurück

Mit dem Seitenwechsel aber schien es, als hätte jemand den Gastgeberinnen den Stecker gezogen. Auszeiten, gelbe Karten und auch Wechsel brachten keine Wende und die Gäste des SF Aligse spielten im zweiten Durchgang über weite Strecken ihre Qualität voll aus. Der Vorsprung wuchs und wuchs und die Zuversicht in den Gesichtern der RCS-Mädels war für den Moment verflogen. Beim 20:7 schien die Messe schon gelesen, aber einige Punkte später war der Kampfgeist des RCS zurück und die Fans hatten noch lange nicht genug von Durchgang zwei. Bis zum 19:24 robbten sich die Sauerländerinnen unter dem Jubel der Tribüne heran und wenn der Satzverlust auch nicht zu verhindern war, so war doch klar: der RCS hatte noch lange nicht aufgesteckt und biss sich ins Spiel.

Kirsten Prachtel (Nummer 10) wuchtete den Matchball ins Feld der Gäste.

Mit hochgekrempelten Ärmeln ging es in den dritten Satz und von nun an war der Kampfgeist der Gastgeberinnen das bestimmende Element in einer mitreißenden Partie. "Es wurde geflucht, gebrüllt, gejubelt und abgeklatscht und vor allem richtig gut Volleyball gespielt - und das auf beiden Seiten", schwärmte Julian Schallow. Trotz aller Intensität und technischen Klasse der Gäste war es dennoch das Heimteam, das den Rückenwind von der Tribüne einen Tick besser nutzen konnte. Der RCS zog davon und packte im Block immer beherzter zu. Als dann auch die Aufschläge noch die von Co-Trainer Linus Tepe ausgemachten Ziele trafen, war der RC Sorpesee nicht mehr zu halten und sicherte sich beim 25:18 die 2:1-Satzführung und den ersten Punkt für die Tabelle. 

Zwei Punkte zum Wimpernschlag-Sieg

Mit dem Seitenwechsel kam dann aber ein Déja Vu: erneuter Fehlstart für die Gastgeberinnen. Diesmal aber korrigierte das Heimteam das Ergebnis schnell und hatte beim 6:5 die Führung zurückerobert. Bis zum 12:9 boten beide Teams dem begeisterten Publikum in Sundern fantastischen Sport und Aligse fightete sich zurück. Die erste Führung sicherten sich die Gäste beim 18:17 und den RCS-Fans schwante nichts Gutes. Nicht aber mit den Mädels vom See an diesem Abend: Per Doppelwechsel gingen die jungen Gastgeberinnen auf die Zielgerade und erspielten sich unter dem Jubel ihrer Fans beim 24:22 zwei Matchbälle. Aligse wehrte routiniert ab und setzte mit dem krachenden Block zum 24:24 ein deutliches Ausrufezeichen. Umso bemerkenswerter, wie der RCS konterte und die letzten zwei Punkte zum Wimpernschlag-Sieg verbuchte.

Was folgte, war Balsam für die RCS-Seele. Fans und Team genossen den Moment und freuten sich schlicht über einen mehr als gelungenen Start in die neue Spielzeit. Besonders freuen durften sich die Verantwortlichen darüber, dass die Mannschaft trotz aller Umstellungen und Anpassungen an solchen Volleyballtagen schon mit den ganz Großen der Liga mithalten können. So zog Trainer Julian Schallow dann auch den Hut insbesondere vor den beiden MVPs der Partie, Hanna Viemann beim SF Aligse und Kirsten Prachtel auf RCS-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare