Gold für David Kieserling und Alexandra Föster

Mescheder Ruderer holen zwei Titel bei der Deutschen Meisterschaft in Salzgitter

Sebastian Kleinsorgen, Alexandra Föster, Paul Böhm, Frederike Föster, Paul Krewet, David Kieserling, Maria Kleinsorgen (v.l.) freuen sich über das gute Abschneiden bei der Deutschen Meisterschaft.

Meschede/Salzgitter.Eine mehr als nur spannende Deutsche Meisterschaft liegt hinter dem U15-Team des Ruderclubs Meschede. Nicht zuletzt waren die Erwartungen und der Druck, unter dem die Sportler und auch Trainer standen, sehr hoch. Dennoch gestalteten die RCM-Athleten den Wettbewerb in Salzgitter sehr erfolgreich und brachten zwei Goldmedaillen mit nach Meschede.

Die Teilnehmer des RCM waren Alexandra Föster, Paul Böhm und Paul Krewet sowie David Kieserling und Frederike Föster. Gemeinsam mit 103 weiteren Sportlern aus NRW bildeten sie ein starkes Team – mit dem Ziel, in der Länderwertung die restlichen Bundesländer der Bundesrepublik hinter sich zu lassen.

Am ersten Wettkampftag mussten sich die Athleten in ihren einzelnen Bootsklassen auf der 3000-Meter-Strecke beweisen und unter die schnellsten sechs Boote kommen, um das Finale im 1000-Meter-Rennen zwei Tage später zu erreichen. Da die nordrhein-westfälischen Ruderer im Vorfeld auf Regatten nur auf wenige ihrer Konkurrenten treffen, konnten auch keine Einschätzungen getroffen werden.

David Kieserling ruderte mit einer sehr gut gefahrenen Zeit trotz schwieriger Windverhältnisse auf den ersten Platz. Mit derselben Platzierung konnte Alexandra Föster ihren Anforderungen als Titelverteidigerin gerecht werden. Auch Frederike Föster konnte am Nachmittag bei zunehmenden Windböen ihr Boot routiniert über die Strecke bringen und belegte Platz 3. Der Doppelzweier mit Paul Böhm und Paul Krewet konnte ebenfalls das Finale erreichen.

Spannung am Finaltag

Am zweiten Tag mussten sich alle Teilnehmer motorischen Aufgaben stellen. Dies geschah in Gruppen der jeweiligen Bundesländer. Nachmittags durften die Athleten ganz entspannt die Rennen der Trainer verfolgen. Diese werden traditionell im Doppelvierer mit Steuermann über die 500-Meter-Distanz ausgefahren. Hier konnten die Mescheder Ruderer ihren Trainer Sebastian Kleinsorgen anfeuern, der mit seinem Team bestehend aus Trainern der Rudervereine aus Krefeld, Waltrop und Dortmund als schnellstes den Pokal für NRW gewann.

Am Finaltag wurde es allerdings wieder spannend. Nun hieß es, alles zu geben und die Konkurrenz hinter sich zu lassen. Den Anfang machte Frederike Föster im Einer der 13-jährigen Mädchen. Mit einer guten Ausgangsposition und einem dritten Platz auf der Langstrecke musste sie sich in einem harten Kampf um Platz drei der Konkurrenz geschlagen geben und kam auf einen hervorragenden vierten Platz. Ebenso Rang 4 belegte der Doppelzweier mit Paul Böhm und Paul Krewet.

Besonders erfreulich war dann nach einem sehr spannenden Rennen der knappe aber dennoch verdiente Bundessieg von David Kieserling im Einer der 14-Jährigen in der offenen Gewichtsklasse. Er setze sich gegen seinen Konkurrenten vom Ruderclub aus Hamm durch, der allerdings auf den Testregatten und auf den Landesmeisterschaften in NRW noch vor ihm lag. Zuletzt zeigte Alexandra Föster bei den 14-Järigen Mädchen, dass sie zu Recht als Favoritin gehandelt wurde. Sie gewann mit mehreren Bootslängen Vorsprung auf den zweiten Platz die Goldmedaille.

Für das Trainerpaar Kleinsorgen geht somit wieder eine sehr erfolgreiche Saison zu Ende. Nun stehen die Anfängerausbildung und die Vorbereitung auf die anstehende Saison im Vordergrund.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare