Fusionsverein gewinnt Turniere von Senioren und Junioren

LWL ist der große Abräumer

SC LWL 05 gewann souverän den Attendorner Hallenstadtpokal und richtet damit auch das Masters am 28. Januar in der Rundturnhalle aus. Foto: harpo

Attendorn. Souverän von der ersten bis zur letzten Spielminute krönte sich SC LWL 05 zum Hallenkönig der Stadt Attendorn. Favorit und Titelverteidiger SV 04 Attendorn wurde beim Sparkassen-Cup in der Rundturnhalle nur enttäuschender Vierter.

Neben dem Pokal und 400 Euro Preisgeld sicherte sich LWL I auch 100 Euro für die beste Offensive in der Vorrunde. Zugleich richtet der Fusionsverein damit auch das lukrative Masters am 28. Januar an gleicher Stelle aus.

LWL 05 räumte damit die Attendorner Hallentitel in beiden Seniorenkategorien ab, denn auch die „Reserve“ sicherte sich zuvor den Turniersieg, verbunden mit der Teilnahme am Hauptwettbewerb. Parallel zum Turnier „zwischen den Jahren“ hielten auch A- und B-Junioren ihre Titelkämpfe ab. Beide Male sicherte sich ebenfalls SCF LWL 05 die Titel.

Für SC-Trainer Dawid Jaworski, der Benedikt Gabriel in der Winterpause als Cheftrainer abgelöst hat, war das Turnier ein ganz besonderer Moment: In der Vorrunde trafen LWL I und II aufeinander. Auf Schützenhilfe durch ihren Ex-Trainer hoffte die 2. Mannschaft dabei vergebens: Mit 5:1 fertigten Herrmann, Arens und Co. ihre 2. Mannschaft ab.

Überraschungsteams des Turniers waren der FSV Helden und SV Listerscheid, der trotz arger Personalknappheit als Gruppenzweiter hinter LWL I erreichte, dort aber am späteren Zweiten FSV Helden mit 1:3 scheiterte.

In diesem Viertelfinale spielten LWL I gegen Dünschede 5:1, ebenso der SV 04 Attendorn gegen LWL 05 II, Türk Attendorn besiegte RSV Listertal mit 1:0.

Die beiden Halbfinalpartien zeigten dann alles, was Hallenfußball attrakti macht:packende Duelle, technische Kabinettstückchen und Spannung bis zur Schlusssirene. Im ersten Semifinale setzte sih LWL gegen Türk Attendorn mit 2:0 durch, im zweiten Spiel triumphierte A-Ligist FSV Helden mit einem auch in der Höhe verdienten 4:1 über Landesligist Attendorn.

Damit nicht genug, scheiterte Attendorn im anschließenden 9m-Schießen um Platz drei gleich dreimal an Türk-Zerberus Mucatter Karakus und unterlag mit 0:1.

Im Finale nutzte Nicolas Herrmann zu Beginn einen FSV-Abwehrfehler zum 1:0, kurz vor Schluss erhöhte Sebastian Arens zum 2:0-Endstand.

Bürgermeister Christian Pospischil dankte dem FC Attendorn-Schwalbenohl für die gute Organisation. Gemeinsam mit Rüdiger König (Stadtsportverband) und Hardy Innerhofer (Sparkasse ALK) ehrte er Sieger und Platzierte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare