Heimische Athleten dominieren 40. Neujahrsschwimmfest

Guter Start für SSV-Schwimmer

Die erfolgreichen Schwimmer des SSV Meschede beim Jubiläums-Neujahrsschwimmfest. Foto: Uwe Fettin

Zu den Staffeln zog es die kompletten Mannschaften samt mitgereisten Fans an den Beckenrand, um den eigenen Staffelschwimmern verbalen Rückenwind zu geben.

Dies sind die Momente, in denen Schwimmwettkampfatmosphäre emotional besonders intensiv wird. Die Stimmung war gut beim 40. Mescheder Neujahrsschwimmfest im Mescheder Hallenbad, bei dem 268 Schwimmerinnen und Schwimmer aus 17 Vereinen zum ersten Wettkampf des neuen Jahres antraten.

Mit fünf Jahrgangsehrenpreisen und insgesamt 81 Medaillen gelang dem ausrichtenden SSV Meschede zugleich ein exzellenter Start in die neue Wettkampfsaison. Den Jubiläumspokal für die beste auswärtige Mannschaft erhielt der SV Aegir Arnsberg. Vor allem von der reibungslosen Organisation zeigte sich Uwe Thost aus Schloß-Stukenbrock beeindruckt. Von den vielen verschiedenen Staffeln angesprochen, fühlte sich besonders der Olfener Schwimmclub, der mit 20 Schwimmern aus dem Kreis Coesfeld angereist war. Viele Sportler lobten die gute Organisation, die Atmosphäre und den sportlichen Stellenwert des Neujahrsschwimmfestes. Für die hochsauerländischen Teams aus Arnsberg, Neheim-Hüsten, Sundern, Freienohl, Meschede, Velmede–Bestwig, und Marsberg ist es die erste Standortbestimmung im neuen Wettkampfjahr.

Traditionell werden auf dieser Veranstaltung sämtliche 50 Meter Strecken, 100 Meter Lagen, aber auch sämtliche Schwimmlagen als Staffelrennen geschwommen. Neben 827 Einzelstarts gingen auch 84 Staffeln im dem siebenstündigen Wettkampf auf die Startblöcke.

Das SSV-Trainerteam Hiltrud Lörwald, Kristina Dreibholz, Franziska Igges und Uli Diese sehen das Neujahrschwimmfest auch als erste Möglichkeit für jüngere Nachwuchsschwimmer die Ergebnisse ausdauernden, teils mühevoll- selbstdisziplinierten Trainings unter Wettkampfbedingungen einzubringen. Sie waren mit dem Leistungsbilanz hundertprozentig zufrieden. Dabei dokumentieren die 40 Goldmedaillen, 20 Silbermedaillen, 21 Bronzemedaillen, sechs Jahrgangsehrenpreise und die ungezählten persönlichen Rekorde („Bestzeiten“) eine Mischung aus guter Technik und Kondition, die durch konsequent-beharrliches Training erwächst, denn „Medaillen fallen nicht vom Himmel“, so die Trainer.

Jahrgangsehrenpreise für die beste Einzelleistung erhielten Hanna Padberg (Jahrgang 2000; 472 Punkte), Jonas Kuschwald (Jahrgang 2000; 334 Punkte), Jakob Igges (Jahrgang1999; 597 Punkte), Hannes Lempa (Jahrgang 1996; 481 Punkte) und Bastian Drees (Jahrgang 1995 und älter: 560 Punkte).

Die höchsten Punktzahlen erzielten bei den Frauen Alena Grünebaum vom TuS Sundern (50 Meter Brust: 0:37,66 Minuten; 521 Punkte) und bei den Männern Jakob Igges vom SSV Meschede (50 Meter Rücken: 0:29,06 Minuten, 597 Punkte).

Auch die Schwimmabteilung des TuS Velmede-Bestwig verzeichnete beim Neujahrsschwimmfest einige Erfolge: Andreas Büttner holte dreimal Gold und einmal Bronze, Miriam Morgenroth einmal Silber und Lisa-Marie Schrewe einmal Gold und einmal Silber.

Besondere Höhepunkte des Jubiläums-Neujahrsschwimmfestes für den SSV Meschede waren die 4 x 50 Meter Schmetterling – Staffel der Männer (Bastian Drees, Hannes Lempa, Patrick Mansheim, Julian Haselhoff), die in einer Zeit von 1:56,16 Minuten den Vereinsrekord knackte. Von dieser besonderen Leistung motiviert, nahm die 4 x 50 Meter Rücken-Staffel der Männer mit Jakob Igges, Patrick Mansheim, Hannes Lempa und Bastian Drees den bestehenden Rekord in Angriff und stellte mit 2:08,03 Minuten auch hier einen neuen Vereinsrekord auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare