SG Finnentrop/Bamenohl zum fünften Mal in Folge Cupsieger

Hallenpokal: Das Dutzend ist voll

+
Zum fünften Mal in Folge und zwölften Mal insgesamt sicherte sich die SG Finnentrop/Bamenohl den Sieg beim Hallenpokal der Gemeinde Finnentrop. Foto: Frank Altenhoff

Finnentrop. Ein Pferd springt nur so hoch, wie es muss: Routiniert sicherte sich die SG Finnentrop/Bamenohl zum fünften Mal in Folge den Finnentroper Hallengemeindepokal. Zugleich machte die Behle-Truppe damit das Dutzend der Hallenpokalsiege voll.

Zweiter wurde nicht, wie allgemein erwartet, die SG Serkenrode/Fretter, sondern der TuS Lenhausen, der an beiden Tagen eine starke Vorstellung ablieferte und die SG zurecht als zweiter Vertreter der Gemeinde Finnentrop zum Masters nach Attendorn begleitet. 

Nach der Vorrunde im Modus „Jeder gegen Jeden“ qualifizierten sich der spätere Sieger sowie TuS Lenhausen (Platz 2), FC Finnentrop (3) und SG Serkenrode/Fretter (4) für das Semifinale. 

Westfalenligist SG Finnentrop/Bamenohl gewann das erste Spiel nach Treffern von Tim Schrage und Marco Entrup bei einem Gegentor von Felix Schmidt-Holthöfer mit 2:1. Im zweiten Halbfinale setzte sich A-Kreisligist TuS Lenhausen gegen den ebenfalls überraschend starken B-Ligisten FC Finnentrop mit 4:0 (Tore: Jona Bialowons, Jan Schröder, Stephan Ranjha mit 9-Meter, Patrick Theis) durch. 

Manuel Weber (FC Finnentrop), der auch wie im Vorjahr zum besten Turniertorhüter gewählt wurde, war dann im 9m-Schießen um Platz drei der gefeierte Mann. Nachdem Philipp Celiktas, Matthias und Felix Schmidt-Holthöfer für Serkenrode/Fretter, und Patrick Günther, Manuel Weber und Samet Demiray für Finnentrop jeweils getroffen hatten, parierte Weber nach Kevin Keins 4:3 den Schuss von Savas Ayham und bescherte seiner Mannschaft den „Bronzeplatz“. 

Im Finale trafen Markus Entrup, Christopher Hennes und Moritz Kümhof zur 3:0-Führung für „Finnbam“, Dennis Jakubowski gelang der Ehrentreffer für wiederum starke Lenhauser zum 1:3-Endstand.

 Betreut wurde der TuS Lenhausen von Stefano Cavato, der sich natürlich sehr über die Leistung seiner Jungs und die Teilnahme am Masters freute. Neben Wanderpokal und Geldpreisen, Sponsor war die Volksbank Bigge-Lenne, gab es auch Anerkennungen für den besten Torschützen (Mike Schrage, SG Finnentrop/Bamenohl, 6 Tore) sowie – gewählt von Trainern und Spielführern – den besten Feldspieler (Moritz Kümhof, SG Finnentrop/Bamenohl) und den besten Torwart (Manuel Weber, FC Finnentrop).

Die Topspieler des Turniers (v.l.): Mike Schrage, Manuel Weber und Moritz Kümhof. Foto: Hartmut Poggel

 Im insgesamt sehr fair geführten Turnier handelte sich Moritz Heimes (SG Serkenrode/Fretter) dennoch eine rote Karte für einen Flaschenwurf Richtung Halleneingangstür ein. Zuvor war Heimes im Spiel gegen den SV Heggen (1:2) wegen eines Fouls und anschließenden Meckerns von Schiedsrichter Thomas Schücke (FSV Gerlingen) für zwei Minuten in die Kühlbox geschickt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare