Zeltstadt im Freibad

HSK-Schwimmfest in Meschede: Fast 500 Athleten am Start

+
Viel Kampfgeist ist wieder gefragt an diesem Wochenende beim 45. Hochsauerlandschwimmfest in Meschede.

Hochsauerland/Meschede – Die Parklandschaft des Mescheder Freibades wird sich an diesem Wochenende wieder in eine große Zeltstadt verwandeln und das 45. Hochsauerlandschwimmfest um eine beeindruckende Kulisse bereichern. Das Hochsauerlandschwimmfest in Meschede zählt zu den angesagten sauerländischen Schwimmevents von überregionaler Bedeutung. Angemeldet haben sich in diesem Jahr 471 Schwimmer aus 24 Vereinen.

„Mit 2295 Starts, davon 2256 Einzel- und 39 Staffelstarts sind wir sehr zufrieden“ so Stefan Wrede und Marvin Jäger vom SSV Meschede. „Die Anmeldezahl bewegt sich im Rahmen der Teilnahmezahlen in den vergangenen Jahren“, so Stefan Wrede. „Damit bewegen wir uns im angepeilten und erhofften Rahmen“. 

Die Athleten kommen aus allen Teilen Nordrhein-Westfalens, aber auch darüber hinaus, wie Anmeldungen aus Hamburg und Papenburg zeigen. Traditionell sind neben Vereinen aus dem Süd- und Hochsauerland Vereine aus dem Ruhrgebiet und dem Rheinland stark vertreten. Aus dem Hochsauerland nehmen Schwimmer aller Vereine teil: SV Aegir Arnsberg, SV Marsberg, SV Neptun Neheim - Hüsten, TuRa Freienohl, TuS Sundern, TuS Velmede - Bestwig und der gastgebende SSV Meschede. „Wie in jedem Jahr sind wir gespannt, ob einige der teilweise schon seit Jahren bestehenden Bahnrekorde kippen werden“, so Abteilungsleiterin Verena Haselhoff. 

Attraktiver Austragungsort

Neben dem als anspruchsvoll geltenden Wettkampf schätzen viele Vereine vor allem das „Sauerlandfeeling“, das durch die landschaftlich reizvoll gelegene Schwimmanlage gegeben ist. Das direkt an der Ruhr im Grünen gelegene Mescheder Bad mit seinem wettkampffähigen 50 Meter Becken gilt als attraktiver Austragungsort für einen Wettkampf, der für viele Vereine gleichzeitig Saisonabschluss vor den Sommerferien ist. 

Erneut werden in diesem Jahr 50 Meter Strecken für alle Jahrgänge geschwommen. Die Sprinterwertung mit den Finalläufen der Besten verspricht ein spannend-sportliches Highlight. Der Bürgermeister hat mit dem „Pokal der Stadt Meschede“ zudem einen Wanderpokal gestiftet, der an die leistungsstärkste Mannschaft mit den meisten Punktezählern geht. Im vergangenen Jahr ging der Bürgermeisterpokal an den SV Blau- Weiß Bochum, der mit den Punktezählern vor der SG Niederrhein und der PSV Oberhausen lag. 

Erstmals wird beim diesjährigen Hochsauerlandschwimmfest der "Karl-Lohn-Ehrenpreis" an den Gesamtpunktbesten über die drei Bruststrecken (50, 100, 200 Meter) verliehen, wobei Damen und Herren zusammen gewertet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare