Kreispokalsieger beim "Krombacher Dreiklang" geehrt

35 Jahre Zusammenarbeit zwischen FLVW-Kreis Olpe und Brauerei

Zum Wohl: Im Hopfengarten ließen sich Aktive und FLVW-Kreisvorstand das Pils bei der Pokalsiegerehrung schmecken. Fotos: Hartmut Poggel

Kreis Olpe/Krombach - "Es ist das Ziel aller Fußballmannschaften, unter die letzten Vier zu kommen", konstatierte Ulrich Keine, FLVW-Kreispokalspielleiter aus Helden; er erntete einhellige Zustimmung im Saal. Ulrich Keine gab dieses Statement anlässlich der Kreispokalsiegerehrung in der Krombacher Braustube ab. Neben der traditionellen Ehrung beim beliebten "Dreiklang" wurde vor allem aber an Leo Stickeler und Gregor Schmelzer erinnert.

Jens Selter, Repräsentant des Hauptsponsors und Pokalnamensgebers Krombacher Brauerei, drehte die Zeit zurück: "Vor 35 Jahren haben der damalige FLVW-Kreisvorsitzende Leo Stickeler und Gregor Schmelzer von uns den ersten ,Krombacher-Pokal` ins Leben gerufen. Das war seinerzeit deutschlandweit der erste Pokalwettbewerb dieser Art und der Beginn einer Erfolgsgeschichte. In einem der kleinsten Fußballkreise wurde eine große Serie geboren. Heute gibt es allein im Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen 20 ,Krombacher-Cups`, außerdem auch noch in Niedersachsen. Ich hätte nicht gedacht, dass dies so eine lange Geschichte wird. Ich möchte mich im Namen der Brauerei beim FLVW-Kreis Olpe für diese 35 Jahre lange Partnerschaft bedanken." Der Dank ist verbunden mit einer Spende in Höhe von 3500 Euro - pro Jahr 100 Euro -, die der FLVW-Kreisvorsitzende Joachim Schlüter entgegen nahm.

3500 Euro übergab Jens Selter (3.v.l.) als Dank für 35-jährige Zusammenarbeit an den FLVW-Kreisvorsitzenden Joachim Schlüter.


Schlüter dankte seinerseits im Namen der Verbandes für "35 Jahre vertrauensvolle Zusammenarbeit". Joachim Schlüter: "Bei allen Fußballern herrschen Begeisterung, Vorfreude und Freunde auf den Besuch der Braustube. Es ist die Belohnung für guten Fußball."

Guten Fußball haben sechs Fußballteams in der abgelaufenen Saison in jedem Falle gespielt. Gutscheine, Urkunden und Prämien gab es für die SG Finnentrop/Bamenohl als 2:1-Kreispokalsieger, den Finalisten SV Ottfingen sowie die  beiden im Semifinale unterlegenen Mannschaften SV 04 Attendorn und SG Kirchveischede/Bonzel. "Damit ist der SG Finnentrop/Bamenohl das Pokaldouble aus Halle und Feld gelungen", so Ulrich Keine. Dieses Kunststück schaffte auch die Frauenmannschaft des FC Finnentrop.

Ebenfalls eine Einladung nach Krombach erhielt die Frauenmannschaft der SG Albaum/Heinsberg, die Kreismeister wurde und in die Bezirksliga 3 aufgestiegen ist.

Für den FC Finnentrop nahm Kapitänin Weronika Carmen, für Albaum/Heinsberg ihre Kollegin Anke Birlenbach die Auszeichnung entgegen. Phillip Hennes (Finnentrop/Bamenohl), Janis Kipping (Ottfingen), David Heide (Attendorn) und Dominik Annen (Kirchveischede/Bonzel) vertraten ihre jeweiligen Teams. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare