Heggener Biathletin startet durch: Zweimal auf Rang sieben in Oberhof

Jana Fiedler schon auf Platz sechs im Deutschlandpokal

Zwei siebte Plätze beim vierten Wettbewerb des Biathlon-Deutschlandpokals in Oberhof bedeuteten für Jana Fiedler das beste Saisonergebnis und den Sprung auf Rang sechs in der Gesamtwertung.

Heggen/Oberhof – Die Heggener Biathletin Jana Fiedler startet „voll durch“: Beim vierten Wettbewerb des Biathlon-Deutschlandpokal in Oberhof belegte sie Rang sieben, ihr bestes Ergebnis in dieser Saison.

Damit kletterte sie zugleich auf den sechsten Rang in der Gesamtwertung. Auf der Weltcup-Strecke im Biathlon-„Mekka“ Oberhof gingen 187 Athleten an den Start. Für Samstag standen bei den Juniorinnen der Sprint über 7,5km und am Sonntag die Verfolgung über 10km auf dem Programm. Die Strecke war durch die warmen Temperaturen sehr weich und nicht einfach zu Laufen, so Jana Fiedler im Rückblick.

Für den WSV am Start

Die 19-jährige Heggenerin ging an beiden Tagen für den Westdeutschen Skiverband an den Start und zeigte erneut, welches Potential in ihr steckt. Bei strahlendem Sonnenschein startete Jana in ihr Sprintrennen über 7,5km. Beim Liegend-Schießen ließ die junge Biathletin eine Scheibe stehen und musste einmal in die Strafrunde. Beim anschließenden „stehend Anschlag“ zeigte sie jedoch ihre ganze Klasse und räumte alle Scheiben ab.

0,1 Sekunde fehlte zu Platz sechs

Auf der Schlussrunde holte die 19-Jährige dann nochmal alles aus sich heraus und wurde nach 27:47,8 min und 1/0 Fehlern mit einem starken siebten Platz belohnt. Auf Platz sechs fehlten ihr nur 0,1 Sekunden, ein Wimpernschlag. Am Sonntag wurde dann mit den Zeitabständen aus dem Sprintrennen gestartet. Beim Verfolgungsrennen über 10 Kilometer werden fünf Runden über 2km gelaufen und zweimal liegen und zweimal stehend geschossen. Dabei hieß es gleich fünf Mal, den legendären Birxsteig-Anstieg hochzulaufen.

Eine der stärksten Schützinnen

Die junge Heggenerin zeigte von Startplatz sieben aus erneut, warum sie zu den besten Schützen zählt. Beim ersten Liegend-Schießen änderte sich der Wind, sodass Jana reagieren und am Diopter ihrer Waffe drehen musste. Sie traf nach dieser Anpassung an die Windverhältnisse alle Scheiben und ging an Position fünf auf die zweite Runde. Bei den nächsten drei Schießeinlagen musste Jana dann bei wechselnden Windbedingungen zwar jeweils einmal in die Strafrunde, konnte aber ihre gute Position halten. Auf der Schlussrunde kämpfte sich sie sich noch ein letztes Mal durch den weichen Schnee den Birxsteig hoch und lief nach 46:36, 7 min. und 0/1/1/1 Fehlern erneut als Siebte über die Ziellinie im Stadion.

„Super zufrieden“

Jana Fiedler war mit diesem Ergebnis von Oberhof „super zufrieden“. Ihre Form passt momentan und lässt für die nächsten Rennen hoffen. Auch in der Gesamtwertung konnte sich die 19-Jährige verbessern und liegt aktuell mit 100 Punkten auf Platz sechs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare