Kreisjugendausschuss hält erste Videokonferenz mit Vereinen ab

KJA hält Kontakt und gibt wichtige Infos weiter

Kinderfußball
+
Das weitere Vorgehen im Jugendfußball beschäftigte die Teilnehmer der KJA-Videokonferenz.

Home-Office ist für viele bereits zum Alltag geworden. Nun lud der Kreisjugendausschuss (KJA) des FLVW-Kreises Olpe zum ersten Mal die Fußballvereine zu einem Informationsaustausch per Videokonferenz ein.

Kreis Olpe - Zum einen wollte der KJA die Vereine über den aktuellen Stand der unterbrochenen Fußballsaison informieren, zum anderen aber auch den wichtigen Austausch mit den Vereinen aufrechterhalten.

Zunächst informierte Raimund Nöker die virtuell anwesenden Vereine über den aktuellen Stand und letzten Geschehnisse von Seiten des Verbandes und des Fußballkreises.

Zusammen mit Gisela Richter, Koordinatorin des Spielbetriebs, teilte Nöker Möglichkeiten über Spielfortsetzungen mit, wobei die endgültige Umsetzung frühestens erfolgen kann, wenn ein Fortsetzungstermin absehbar ist.

Bereits jetzt ist bekannt, dass die Hinrunde absoluten Vorrang hat und dass die sonst immer spielfreien Zeiten, wie Osterferien, Pfingsten oder die Brückentage im Mai und Juni als mögliche Spieltermine vorerst eingeplant werden. Weiter ist für den Fußballkreis Olpe wichtig, bis zum 6. Juni einen sportlichen Aufstiegsberechtigten für die Auf- und Abstiegsrunden zur Bezirksliga zu melden.

Weiter sollen sich die Vereine darauf einstellen, dass für Jugendspielgemeinschaften mit mehreren Sportanlagen die Sportplatzbindung entfällt. Dies bedeutet, dass - wenn eine Sportanlage der JSG aufgrund eines Spieles blockiert ist -, automatisch auf der anderen Sportanlage der JSG gespielt wird.

Darüber hinaus informierte Jörn Dettmer über die momentane Arbeit bei den Auswahlmannschaften des Stützpunktes Olpe. Seit November bietet der Stützpunkt immer montags Online-Trainingseinheiten an. Darüber hinaus freute sich Dettmer, dass der neue DFB-Stützpunktkoordinator Kai Timm, Nachfolger von Horst Hrubesch, bei seinen Antrittsbesuch nach Dortmund als einen der ersten Stützpunkte den Fußballkreis Olpe besuchte. Dies sei eine Wertschätzung der erfolgreichen Arbeit und Erfolge in den letzten Jahren und den hohen Stellenwert des Fußballkreises Olpe in der Jugendarbeit.

Am Ende der digitalen Veranstaltung kamen alle Teilnehmer überein, dass diese Form der Veranstaltung erfolgreich war und wiederholt werden sollte. Raimund Nöker stellte in Aussicht, im Januar 2021 zur nächsten Videokonferenz einzuladen. Diese sei aber weiterhin freiwillig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare