VSK: Geldstrafe für SG Finnentrop/Bamenohl

Kostspielige Fanwut

Das Verhalten einiger Fans kommt die SG Finnentrop/Bamenohl teuer zu stehen: Die Verbandsspruchkammer (VSK) hat den Landesligisten in der Sportschule Kaiserau mit einer Geldstrafe in Höhe von 750 Euro belegt.

Darüber hinaus trägt der Fußballclub die Kosten des Verfahrens, das nach den Zuschauerattacken gegen Schiedsrichter Thorsten Götz im Anschluss an das Meisterschaftsspiel gegen RW Erlinghausen (2:2) Ende September eingeleitet wurde (wir berichteten).

„Uns hätte eine wesentlich härtere Strafe blühen können. Wir sind glimpflich davongekommen“, kommentiert Markus Heuel das Urteil. Der 1. Vorsitzende der SG entschuldigte sich in Kaiserau vor der Spruchkammer im Namen des gesamten Clubs für die Vorfällen an jenem 21. September.

Wohl aus Wut über Götz´ Entscheidungen waren damals Zuschauer nach Abpfiff auf den Platz und zum Schiedsrichter-Gespann gestürmt. Zwar hielten Funktionäre der SG die aufgebrachten Anhänger zurück; ein Fan schlug jedoch zu und verfehlte Götz nur knapp.

Heuel bestätigte, dass sein Club diesem und einem weiteren Anhänger ein schriftliches Platzverbot erteilt habe. Zudem erwäge der Verein rechtliche Schritte gegen den gewalttätig gewordenen Zuschauer, um diesen für Geldstrafe und Verfahrenskosten aufkommen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare