An diesem Wochenende gleich zwei Rennen der Nürburgring-Langstreckenserie

Marcel Hoppe gewinnt Auftakt der SP7-Klasse

Elspe Nürburgring 1. Rennen NLS 2020 Porsche 911 GT 3 Cup Marcel Hoppe
+
Mit dem blau-schwarzen H & R-Porsche 911 GT3 Cup gelang Marcel Hoppe in seiner neuen Klasse SP7 gleich ein Sieg. Foto: VLN-Media

Elspe/Nürburgring - Neue Klasse, neues Glück: Der Elsper Porschefahrer Marcel Hoppe holte im ersten Lauf zur NLS – vormals VLN – in der „Grünen Hölle“ mit seinen Kollegen Markus Kranz und Peter Terting den Sieg in seiner neuen Rennklasse SP7.

„Es war schwieriger, als es der Vorsprung von 30 Sekunden scheinen lässt. In dieser für uns neuen Klasse haben wir es mit absoluten Profiteams zu tun“, so Marcel Hoppe. Für den blau-schwarzen H&R-Porsche 911 GT 3 Cup des Mühlner-Teams mit rund 500 PS stehen an diesem Wochenende auf der Nordschleife gleich zwei Rennen auf dem Programm; ein Novum in der Geschichte der VLN/NLS. Das Programm mit zehn Rennen ist stark komprimiert.

Für Marcel Hoppe und das Mühlner-Team war der Schritt in eine neue Rennklasse eine logische Konsequenz aus der vergangenen Saison: "Wir wollen uns ja auch weiterentwickeln. Die SP7 ist eine hart umkämpfte Klasse, in der auch deutlich PS-stärkere Autos an de Start gehen. Es hat schon Spaß gemacht, da mitzufahren."

Und dennoch in der neuen Umgebung gleich ein Sieg: "Auch wenn man bei den Ergebnissen denken könnte, es wäre einfach gewesen, kann ich versichern, dass wir bis zur letzten Runde kämpfen mussten. Unter dem Strich war das eines unserer besten Rennen. Wir hatten wirklich  sehr harte Konkurrenz; wir haben mit unserem Porsche weder die Pole Position, noch die schnellste Rennrunde hingelegt."

Hoppe zum Rennen: "Moritz Kranz ging von Startplatz 2 aus ins Rennen und hielt diesen Platz bis zum ersten Boxenstopp nachacht Rennrunden. Dann habe ich das Steuer übernommen und bin auf den ersten Platz vorgefahren."

Es war ein Auftakt unter ungewohnten Bedingungen: "Wegen der neuen Corona Regeln - Boxengasse für Fahrer- und Reifenwechsel im Fahrerlager,  Tanken in der eigentlichen Pitlane vor den Boxen und Mindeststandzeiten - mussten unsere Strategen hart rechnen und genau überlegen, wie wenig Zeit verloren und wie viel Zeit gewonnen werden konnte. Daher wurde Peter Terting im letzten Drittel des 4-Stunden-Rennens auf zwei verkürzte Stints mit jeweils frischen Reifen geschickt. Diese Taktik und die gute Arbeit des gesamten Teams haben uns den Sieg gebracht. Letztlich hatten wir nach vier Stunden lediglich etwas mehr als 30 Sekunden Vorsprung; aber das reicht ja", resummierte der Elsper Porschefahrer nach dem Ende des Rennens.

Für das Mühlner-Team war es ein Auftakt nach Maß: Neben dem Sieg in der SP7-Klasse holte sich das Team auch den Sieg in der Porsche Cayman GT4-Trophy.

An diesem Wochenende finden am Samstag, 11. Juli, von 12 bis 16 Uhr das 60. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen und am Sonntag, 12. Juli, zur gleichen Zeit der 52. ADAC-Barbarossapreis auf dem Programm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare