Oberhundemer Skilangläuferin mit starken Leistungen im FIS-Austria-Cup

Melina in Saalfelden auf den Plätzen vier und sieben

Oberhundem SC Melina Schöttes SSkilangläuferin Saalfelden Februar 2021
+
Melina Schöttes belegte beim FIS-Austria-Cup in Saalfelden die Plätze 4 und 7.

Nach den teilweisen sehr erfolgreichen Starts Ende Dezember beim SWISS-Cup in Campra (Schweiz), einem Austria-Cup Anfang Dezember in Saalfelden, den Skimarathons im Engadin (Schweiz) und Toblach (Italien) war Melina Schöttes (Skiclub Oberhundem) am vergangenem Wochenende wiederum im österreichischen Saalfelden am Start. Ausgetragen wurde hier ein internationaler FIS-Austria-Cup, der gleichzeitig auch als nationale österreichische Meisterschaft gewertet wurde. Dabei sprangen für Melina die Plätze 4 und 7 heraus.

Oberhundem/Saalfelden - Insgesamt waren annähernd jeden Tag 200 Sportler aus 13 Nationen am Start. In der Damenklasse starteten 25 Sportlerinnen aus 9 Nationen, darunter Weltcupstarterinnen, die schon Top-Ten-Platzierungen im Weltcup vorweisen können, wie beispielsweise die Österreicherin Theresa Stadlober, die auch am Samstag über 10 km in der freien Technik ihrer Favoritenrolle gerecht wurde und das Rennen für sich entschied.

Favoritin am Sonntag im Sprint war die Prologsiegerin des Sprintweltcups in Dresden, die Tschechin Katerina Janatova, die auch hier ihrer Favoritenrolle gerecht wurde.

Zwei Tage Kaiserwetter

Zweistellige Minusgrade und Sonnenschein boten den Teilnehmern optimale Bedingungen im Ritzenseestadion von Saalfelden. „Es gibt bei allen Veranstaltungen absolut strikte Hygienevorschriften, die überprüft und eingehalten werden müssen. Ohne negativen Coronatest und täglich auszufüllende Gesundheitschecks gibt es weder für Sportler noch Betreuer Zutritt zum Startgelände. Maskenpflicht bis direkt vor dem Start und nach dem Zieleinlauf gehört auch dazu. Auch wenn es sehr aufwendig ist und die Coronatests selbst bezahlt werden müssen, ist es zwingend notwendig. Bisher habe ich mich überall absolut sicher gefühlt, die Sportler und Betreuer halten sich alle an die Vorschriften“, so Melina Schöttes.

Vier Runden auf der anspruchsvollen 2,5 km langen FIS-homologierten Strecke, mussten die Frauen zurücklegen. Es war ein sehr schnelles Rennen, denn nach nur 26:43,7 Minuten blieb die Uhr nach 10 Kilometern für die Oberhundemerin stehen, das bedeutete ein hervorragenden 7. Platz.

Am zweiten Wettkampftag stand der Sprint über 1,2 Kilometer in der Freien Technik an und es sollte noch besser für die 22-Jährige laufen. Schon im Prolog lief Melina mit Platz 6 und nur sehr geringem Rückstand zu den Favoriten in eine sehr gute Ausgangsposition für die Finalläufe, die immer mit sechs Sportlern ausgetragen wurden. Im Halbfinale traf die Oberhundemerin auf die tschechische Topfavoritin. Im Fotofinish sicherte sich Melina hinter der Tschechin Platz 2 und war somit direkt für das Finale der besten Sechs qualifiziert, für das sich auch Nadine Hermann, die Schwester von Biathletin Denise Hermann sowie zwei Sportlerinnen aus Österreich und Tschechien qualifizierten.

Das Finale blieb bis zuletzt äußerst spannend, konnte sich doch keine der Läuferinnen richtig absetzen: Fünf Sportlerinnen kamen gleichzeitig um die letzte Kurve, unter ihnen auch Melina Schöttes. Im Zielsprint fehlte die Winzigkeit einer Fußspitze bis zum Podest. Am Ende war es Platz4, aber Melina war mehr als zufrieden mit diesem Ergebnis, standen die drei Sportlerinnen vor ihr doch am letzten Wochenende noch alle erfolgreich beim Weltcup in Schweden am Start. „Heute lief es schon vom Prolog an richtig gut, es passte alles. Ich hätte nicht gedacht, dass ich bei dieser starken Konkurrenz bis zum Zielsprint mit laufen konnte“, zeigte sich die angehende Physiotherapeutin mit diesem Wettkampf sehr zufrieden. Nach dem Skimarathon in der Schweiz vor 3 Wochen war ich doch etwas angeschlagen, konnte die letzte Woche aber wieder gut trainieren und habe mich an beiden Tagen gut gefühlt. “

Planungen voller Unwägbarkeiten

Wie es weiter geht steht auch noch nicht fest. „Eigentlich war ich für den Continental-Cup in Oberwiesenthal für das kommende Wochenende gemeldet, leider wurde dieser wegen zu großen Coronaauflagen abgesagt. Zur Zeit kann man immer nur von Woche zu Woche planen“, so Melina zu der weiteren Saisonplanung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare