Einzige Nicht-Kaderathletin des DSV in Pokljuka

Melina Schöttes für Quali zur U23-WM nominiert

Mit ihrer Leistung in Livigno ist Melina Schöttes sehr zufrieden. Nun geht es nach Pokljuka.

Oberhundem/Livigno – Auch wenn es im Sauerland derzeit noch nicht nach Winter aussieht, startete die internationale Wettkampfsaison für Melina Schöttes vom Ski-Club Oberhundem bereits am vergangenem Wochenende im italienischen Livigno.

Seit Mitte Oktober trainierte die Skilangläuferin auf Schnee in der Skihalle Oberhof, dem Kaunertalgletscher und zwei Wochen in Livigno, wo sie auch zwei Trainingswettkämpfe mit den Kaderathleten des Deutschen Skiverbandes (DSV) absolvierte. Im italienischen Livigno fand auch die Auftaktveranstaltung der Visma Ski-Classik-Tour statt. Die Oberhundemerin startet hier im Teamprolog für das Deutsche Skimarathonteam „Tri Nordic Coaching“. 

Das „Pro Team Tempo“ startete mit dem Herrenrennen über 15 Kilometer. Nach Zieleinlauf des dritten Läufers einer jeden Mannschaft wurde die Zeit genommen. Nach diesen Zeitabständen gingen die Frauen dann im Verfolgungsrennen über 15 Kilometer in der klassischen Technik auf die Strecke. „Mit meinem ersten Rennen bin ich sehr zufrieden, leider musste ich 10 Kilometer fast alleine laufen, da der Abstand zu den vor mir liegenden Teams zu groß war. Aber ich hatte sehr gute Ski und konnte in der letzten Runde einige Läuferinnen noch überholen“, zog Melina nach dem Zieleinlauf eine positive Fazit nach der Premiere, die von den skandinavischen Profiteams dominiert wurde. 

Continentalcup am kommenden Wochenende

Eines ihrer Saisonziele hatte die junge Skilangläuferin schon vor Beginn der Wettkampfsaison erreicht: die Nominierung durch den Deutschen Skiverband für einen internationalen Wettkampf. Direkt nach der überzeugenden Leistung bei der Zentralen Leistungskontrolle und dem Skihallensprint Ende September in Oberhof wurde Melina für den ersten Continentalcup gesetzt. Aus diesem Grund ging es direkt am Folgetag für die 21-Jährige weiter nach Obertillach in Österreich. Hier absolvierte die junge Sportlerin mit dem Landeskader des Westdeutschen Skiverbandes ein paar Trainingstage, bevor sie mit dem Kader des Deutschen Skiverbandes weiter nach Pokljuka in Slowenien zog. Dort findet dann am kommenden Wochenende der erste Continentalcup (COC) statt. 

Als einzige Nichtkaderathletin wird die Oberhundemerin hier die Möglichkeit haben, sich für weitere internationale Einsätze zu empfehlen. Diese Rennserie wird für die Qualifikation zur U23-WM, die Ende Februar stattfindet, herangezogen. „Ich konnte in den vergangenen Wochen sehr gut auf Schnee trainieren. Dafür einen ganz großen Dank an die Bildungsakademie für Therapieberufe in Bestwig, an der ich meine Ausbildung zur Physiotherapeutin begonnen habe. Sie hat es mir über eine Sonderregelung ermöglicht, dass ich an allen Trainingsmaßnahmen teilnehmen konnte“, so Melina Schöttes, die als einzige Nichtkaderathletin des DSV nach Pokljuka fahren darf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare