Lars Kulbe mischt in der Spitze mit

Münsterland Giro: Team Sauerland NRW schnuppert an der Sensation

+
Lars Kulbe vom Team Sauerland NRW führte in einer Ausreißergruppe über 150 Kilometer das Feld an.

Münster - Lars Kulbe, Nachwuchsfahrer des Radsport-Teams Sauerland NRW, hat beim Münsterland Giro fast für eine Sensation gesorgt: Der 19-Jährige fuhr lange Zeit an der Spitze mit, am Ende wurde seine Ausreißergruppe aber doch noch eingeholt.

Beim Profirennen über 200 Kilometer schaffte Kulbe direkt nach dem Start den Sprung in die Ausreißergruppe des Tages und fuhr mit vier weiteren Kollegen mehr als 150 Kilometer an der Spitze. Erst als der Vorsprung auf mehr als sechs Minuten anstieg, nahmen die WorldTour-Teams um Bora Hansgrohe und Deceuninck-Quick Step das Heft in die Hand. Unter widrigen Bedingungen mit Regen, Wind und Kälte wehrten sich Kulbe und Co. nach Kräften. 

Als das Hauptfeld bei der wilden Verfolgung vor den Toren Münsters plötzlich in mehrere Gruppen zerfiel, hofften die Sauerländer auf eine kleine Sensation. Kein Geringerer als Superstar Mathieu van der Poel aus den Niederlanden schaffte mit einer Handvoll Fahrer den Sprung nach vorn und Lars Kulbe konnte weiter folgen. Im hektischen Finale schafften es die Sprinterteams doch noch alle Spitzenreiter einzufangen. Sieger des Rennens wurde im Massensprint der Kolumbianer Jose Alvaro Hodeg vor Pascal Ackermann. Lars Kulbe konnte als einer der wenigen Nachwuchsfahrer das Rennen beenden. 

"Wir haben uns gezeigt"

"Wir wussten, dass wir am Ende zwischen den WorldTour-Teams wohl nicht ganz vorn rein fahren würden und haben versucht, das Rennen vorher mitzubestimmen. Deshalb wurden unsere Jungs auf die Gruppe des Tages angesetzt. Zusätzlich waren alle durch die Liveübertragung im WDR motiviert. Wir haben uns gezeigt, waren stark und gehen jetzt motiviert in die letzten drei Rennen des Jahres", sagte der sportliche Leiter Wolfgang Oschwald. Der Münsterland Giro sei so gut besetzt gewesen wie nie: Nicht weniger als 13 Tour de France Teams wurden aufgeboten. Mehr und mehr entwickele sich das Rennen zum Klassiker der internationalen Sprinter.

Während die "Jedermänner" Ramona Plett, Daniel Hülsmann, Thomas Steffens und Rafael Hennes, die Hobbyfahrer des Teams Sauerland NRW, im Jedermannrennen auf die Reise gingen, starteten Kenai Sterenborg und Lukas Scherf vom RC Victoria Neheim in den U15- und U13-Lizenzklassen. Bester Starter bei den Jedermännern war Rafael Hennes auf dem zwölften Platz über 60 Kilometer. Damit schaffte er mit Platz zwei in seiner Altersklasse sogar den Sprung auf das Treppchen. Ganz oben auf das Podium sprintete Kenai Sterenborg. Der Schüler aus Neheim gewann das spannende Rennen der U15 auf einem engem Rundkurs vor Danielo Lork aus Köln. Im Rennen der U13 zeigte Lukas Scherf ebenfalls eine gute Leistung und überzeugte mit dem fünften Platz überzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare