425.000 Euro-Projekt in Bruchhausen realisiert

Neuer Kunstrasenplatz

Blick aus der Vogelperspektive: mit dem A-Jugend-Meisterschaftsspiel des FC 88 Bruchhausen/Elleringhausen gegen den TuS Medebach wurde das erste Spiel auf dem neuen Kunstrasenplatz in Bruchhausen ausgetragen. Foto: J. Leske

Der zweite Kunstrasenplatz im Stadtgebiet Olsberg wurde nach nur gut drei Monaten Bauzeit in Bruchhausen am vergangenen Wochenende seiner Bestimmung übergeben.

Der alte Ascheplatz entsprach nicht mehr den aktuellen Sicherheitsanforderungen – wie mehrere Gutachten feststellten. Immer häufiger hörte der TuS Germania von anderen Vereinen: „Wir spielen lieber auf anderen Plätzen und nicht bei euch“.

Für die hohe finanzielle Unterstützung von 300.000 Euro bedankte sich der Erste Vorsitzende Franz-Josef Priebisch bei Bürgermeister Wolfgang Fischer und den anwesenden Ratsmitgliedern, die sich den Anblick des gelungen Umbaus nicht entgehen lassen wollten. Nur durch zusätzlich starkes Engagement und Eigenleistung stemmte der TuS Germania das 425.000 Euro-Projekt. Trotz Haushaltssicherung fördere die Stadt Olsberg zwei Kunstrasen- und einen Naturrasenplatz, erklärte Fischer und gratulierte den Aktiven zu dem Ergebnis.

Ortsvorsteher Karl-Josef Steinrücken schloss sich den zahlreichen Gratulanten an und überreichte einen Fußball mit dem Wunsch an den FC 88, immer ein Tor mehr zu schießen als die gegnerische Mannschaft. Mit dem Segen durch Pfarrer Richard Steilmann wünschte dieser allen Sportlern Teamgeist und verletzungsfreies Spiel auf dem neuen Grün.

Priebisch blickte zurück auf den Bau des ersten Sportplatzes 1934 im Ort, die vorübergehende Beschlagnahmung 1947 durch belgische Streitkräfte, den Bau der Flutlichtanlage 1977 und einige kleinere Sanierungen. Heute sei eine moderne Sportanlage entstanden, die im Gegensatz zu Naturrasenplätzen sogar ganzjährig bespielt werden könne, so Priebisch. Neue Ballzäune, gepflasterte Wege am Spielfeldrand und der Austausch des Sands im Beachvolleyballfeld runden das Gesamtbild mit Tennisplatz, Abenteuerspielplatz, DFB- (Deutscher Fußball-Bund) Mini-Spielfeld und Vereinsheim ab.

Notwendige Pflege durch die Fußballer

Einmal wöchentlich haben sich die Fußballer bereiterklärt, die notwendige Pflege des neuen Kunstrasens zu übernehmen. Dann wird der Platz mit einer speziellen Pflegemaschine abgezogen. Jeweils im Frühjahr steht eine große Pflege an, bei der die Herstellerfirma tätig wird. Die Kosten dafür sind überschaubar und werden durch die neue Bandenwerbung finanziert, somit haben auch die anderen Abteilungen des Vereins nicht das Nachsehen.

Franz-Josef Priebisch teilte mit, dass die Anlage nicht abgeschlossen ist und auch von Nichtmitgliedern frei genutzt werden darf. Als Wunsch für die Zukunft nannte er die Entstehung einer Fußball Mädchen-/Damenmannschaft.

Mit einem G- und F-Jugend Turnier wurden die ersten offiziellen Spiele ausgetragen. Die A-Jugend des FC 88 Bruchhausen/Elleringhausen verlor gegen den TuS Medebach 1:3, bevor die „Oldstars“ (Ü50) ein spannendes Altherrenspiel Ober- gegen Unterdorf mit dem Ergebnis 7:2 lieferten. Mit einer Party und einer spektakulären Feuershow von Jonas Schröder und Jan-Bernd Rüther wurde die Einweihung gebührend gefeiert.

Am Sonntag folgten noch zwei Meisterschaftsspiele des FC 88 Bruchhausen/Elleringhausen II gegen SG Astenberg mit 0:2 und FC 88 Bruchhausen/Elleringhausen I gegen RW Medelon mit 3:4. (Von Jörg Leske, olsberg@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare