Fleckenberger bleibt 2018 ungeschlagen

Oeventroper Straßenlauf: Fkadu Haile pulverisiert eigenen Rekord

+
Fkadu Haile (m.) unterbot bei seinem Erfolg vor Philipp Henseleit (l.) und Yarkhaan Kharoot seinen eigenen Rekord um fast 30 Sekunden.

Oeventrop. Sogar das Wetter spielte mit: Kein Regen, etwas Wind und häufiger Sonnenschein bei "laufoptimalen" acht Grad Celsius begrüßte die Teilnehmer und Zuschauer des 37. Oeventroper Straßenlaufs.

Los ging es gleich mit einem Paukenschlag, denn der Zehn-Kilometer-Hauptlauf, der "Ruhrtal Run", wurde zum Temporennen mit neuem Streckenrekord: Eine bärenstarke Vorstellung lieferte wieder einmal der Seriensieger und in diesem Jahr damit im Rahmen des Volksbank Sauerland Lauf Cups unbesiegte Fleckenberger Fkadu Haile ab. 

Bis Kilometer sechs boten ihm seine Konkurrenten noch die Stirn, ehe er in unnachahmlicher Manier seine diesjährige Überlegenheit unter Beweis stellte und mit einer Tempoverschärfung seine Verfolger distanzierte. In 34:01 Minuten pulverisierte er seinen eigenen Rekord aus dem Vorjahr um fast 30 Sekunden. Auf Platz zwei lief in 34:28 Minuten Philipp Henseleit vom MC Menden und Yarkhaan Kharoot in 34:35 Minuten. Bei den Frauen war Julia Altrup vom VfL Marburg konkurrenzlos und verwies in 39:52 Minuten Lucienne Cramer und Sabine Tillmann auf die Plätze zwei und drei. 

Live-Übertragung kommt gut an

"Begeisterung bei den zahlreichen Zuschauern löste beim Hauptlauf und den Folgerennen die Live-Übertragung vom äußeren Reporterposten aus, die die Rennentwicklung von unterwegs live auf die 15-Quadratmeter-Riesen-LED-Leinwand im Stadion übertrug", berichtet Michael Küsgen, Pressesprecher des LAC Veltins Hochsauerland. Diese Art der Übertragung, die mithilfe von Sponsorengeldern finanziert wurde, stelle ein Alleinstellungsmerkmal im Sauerland dar, "worauf die Organisatoren des TuS Oeventrop um Sportwart Benjamin Habranke zu Recht stolz sein können!", meint Küsgen. 

Bei den Kinderläufen des "Ruhrtal Kids Run" über 1,3 Kilometer setzten sich im großen Teilnehmerfeld am Ende bei den Mädchen Caro Rörig (W10) vom TV Schmallenberg und bei den Jungen Jacob Gerke (M 12) vom SC Hagen-Wildewiese durch. In den jüngsten Altersklassen hatten Anton Klebba (M6) und Luisa Schmidt (W6) die Nasen vorn. Die weiteren Sieger waren: Marie Spies (W7), Leah Therese Brinkhoff (W8), Greta Schmidt (W9), Fiona Kampmann (W11), Carolin Alex (W12), Zoe Levermann (W13), Emrik Leander Brinkhoff (M7), Felix Körner (M8), Lean Büse (M9), Toni Grobbel (M10), Felix Schneider (M 11), und David Schmidt (M13).

So sehen Sieger aus: Die Grundschule Dinschede verteidigte ihren Titel bei der Arnsberger Grundschulmeisterschaft.

 

Für ihre Anstrengung belohnte der TuS Oeventrop alle teilnehmenden 180 Kinder mit Pokalen und Urkunden. Im Rahmen der Kinderläufe fanden in diesem Jahr auch die 2. Arnsberger Grundschulmeisterschaften statt, bei denen die heimische Grundschule Dinschede ihren Titel aus 2017 erfolgreich verteidigte und einen knappen Vorsprung vor der Johannesschule "Standort Birkenpfad" aus Arnsberg ins Ziel rettete. Beide Schulen durften sich über Preisgelder der Sparkasse Arnsberg-Sundern freuen und sich am Ende von Eltern und Lehrern für ihre tollen Leistungen begeisternd feiern lassen. 

"Rundum gelungene Veranstaltung"

Den Abschluss des Straßenlaufs bildeten die Starter des fünf Kilometer langen "Ruhrtal Sprints", bei dem der SC Hagen-Wildewiese wieder einmal seine laut Küsgen "überragende Jugendarbeit" unter Beweis stellte: Phil Schmidt siegte in 17:22 Minuten am Ende locker vor Christoph Hilger und Teamkollege Malte Baehr. Bei den Damen siegte Kristin Mersmann in 20:44 Minuten vor Paula Schürmann und Greta Loerwald. Die gleichzeitig ausgetragene Teamwertung gewannen das Team 888 (Brack, Ebel, Becker) vor dem Lauftreff Ruhrtalrunners und dem Team des SC Hagen-Wildewiese.

"Am Ende konnte Hauptorganisator Habranke von einer rundum gelungenen Veranstaltung sprechen, die sowohl bei den 300 Teilnehmern als auch den zahlreich erschienenen Zuschauern in guter Erinnerung bleiben wird", berichtet Michael Küsgen abschließend. Zum reibungslosen Ablauf trugen insgesamt 40 ehrenamtliche Helfer bei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare