ADAC ehrt beste Piloten der Saison 2019

Stärkste Saison in der Vereinsgeschichte: Kartslalomfahrer des OAC holen Mannschaftstitel

OAC-Kartslalomtrainer Trainer Giuseppe Siscaro nahm die Ehrung für den Mannschaftstitel entgegen. Noah Beckmann, Marlon Kaufmann und Theo Stahlhacke (v.l.) wurden zusätzlich für ihre Einzelerfolge geehrt. Foto: OAC

Olpe/Dortmund - Eine unglaubliche Saison, auf die die Kart-Slalomfahrer des Olper Automobilclubs zurück blicken können. Die wohl stärkste Saison in der Vereinsgeschichte. In Dortmund gab es dafür eine Ehrung des ADAC Westfalen im Goldsaal der Westfalenhalle. Eingeladen waren die Fahrer, die am Ende der Saison 2019 einen der ersten acht Plätze belegt hatten. Den Vogel aus heimischer Sicht schoss dabei Theo Stahlhacke ab.

In Klasse 4 konnte sich ganz besonders Theo Stahlhacke freuen: Seine Saison war mit Meistertiteln gespickt. Neben dem Südwestfalenmeister-Titel gewann er auch bei den Endläufen den Titel des Westfalenmeisters und zog als bester Fahrer der Klasse 4 in den Bundesendlauf ein. Mit Platz 14 konnte er sich im oberen Feld platzieren und unterstrich seine tolle Saison. Ein weiteres Highlight für den 15-Jährigen war sein Erfolg als „Nachwuchstrainer“: Der Erfolg der K1-Fahrer ist nicht zuletzt ihm zu verdanken. 

In der Klasse 1 (7 bis 9 Jahre) standen gleich zwei des Olper Automobil-Clubs (OAC) auf der Bühne. Geehrt wurde Noah Beckmann, der als Südwestfalenmeister in die Endläufe startete und bei den Endläufen nur knapp den Westfalenmeistertitel verpasste. Als Zweitplatzierter qualifizierte er sich für den Bundesendlauf, der im Herbst in Sinsheim stattfand. Hier landete er im Mittelfeld, obwohl sicher auch ein Platz weit vorne drin gewesen wäre. Dies zeigten seine gefahrenen Top-Zeiten bei vollem Risiko.  In Dortmund erhielt er den Pokal des Vizewestfalenmeisters.

Als zweiter Fahrer in Klasse 1 wurde Marlon Kaufmann geehrt. Er startete als Vize-Südwestfalenmeister in die Endläufe und sicherte sich dort nach den drei Rennen den 3. Platz und somit ebenfalls eines der begehrten Tickets für den Bundesendlauf. Dort konnte Marlon Kaufmann sein Können unter Beweis stellen und landete mit zwei fehlerfreien Läufen weit oben im Starterfeld. Als bester Fahrer des Team Westfalen freute er sich über einen grandiosen 6. Platz. Über den Pokal als Drittplatzierter in der Westfalenmeisterschaft freute sich der Neunjährige ebenfalls sehr.

Und wie sollte es auch anders sein: Mit drei Top-Fahrern in den Endläufen kann sich der OAC auch den Pokal des ADAC-Westfalenmeisters in die Vitrine stellen. Dies natürlich sehr zur Freude von Trainer Giuseppe Siscaro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare