Gleich mehrere spannende Derbys im Wendschen

Der Ottfinger „Siepen“ bebt bei SVO gegen VSV

+
Jörg Rokitte ist am Sonntag mit dem VSV Wenden am Ottfinger „Siepen“ zu Gast. Foto: René Traut

Kreis Olpe. Ottfingen gegen Wenden ist und bleibt die „Mutter aller Derbys“, auch wenn die Zeiten, als dieses Spiel zu den Top-Partien der Verbandsliga zählte, lange vorbei sind. Am Sonntag treffen sich beiden Nachbarn gleich zweimal. Kaum weniger attraktiv ist das Derby am Hünsborner „Löffelberg“.

Auf Herz und Nieren werden am Sonntag die Schützlinge von Ralf Behle geprüft, wenn der Tabellenzweite Holzwickede am Bamenohler Schloss seine Visitenkarte abgibt. Die Spielvereinigung kann sich mit einem weiteren Sieg endgültig in der Spitze „festbeißen“. 

  • Westfalenliga 2

Finnentrop/Bamenohl – Holzwickede

Lünen – Olpe (beide Sonntag, 15 Uhr)

In der Landesliga 2 richten sich sorgenvolle Blicke in Richtung Altenhof (16./4 Punkte/7:29 Tore) und Gerlingen (15./4 Punkte/8:17 Tore). Der FSV Gerlingen steht vor einem schweren Gang in Richtung Pulverwaldkampfbahn, Altenhof fährt zum Nachbarn Hünsborn. Die Rot-Weißen haben nichts zu verschenken und werden kaum Nachbarschaftshilfe leisten wollen. Die Tagesform sollte in Iserlohn entscheiden, Spitzenreiter FC Lennestadt sinnt auf einen weiteren Heimsieg. 

  • Landesliga 2 

Erndtebrück II – Gerlingen 

Hünsborn – Altenhof (beid Sonntag, 15 Uhr) 

FC Lennestadt – Menden 

Dröschede – Attendorn (beide Sonntag, 15.30 Uhr)

Die SG Serkenrode/Fretter ist inzwischen in der Bezirksliga angekommen. Schmidt-Holthöfer & Co. sollten sich auch in Warstein beim Vorletzten nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. 

  • Bezirksliga 4 

Warstein – Serkenrode/Fretter (Sonntag, 15 Uhr)

Der „Siepen“ wird am Sonntag beben, wenn der SVO auf den VSV Wenden trifft. Neben der lokalen Brisanz offenbart auch der Blick auf die Tabelle die Bedeutung dieses Spiels. Wenden kommt als Tabellendritter mit 12 Punkten und einem Torverhältnis von 19:7 nach Ottfingen.  Der Gastgeber liegt auf Rang 4 mit einem Zähler weniger und der deutlich schlechteren Bilanz (9:7). Folglich geht der VSV als leichter Favorit ins Rennen. 

Nur durch die Trefferdifferenz und einige Kilometer getrennt sind LWL und Kierspe. Ein Favorit ist nicht auszumachen. 

  • Bezirksliga 5

Hickengrund – Drolshagen 2:1 

Ottfingen – Wenden

LWL – Kierspe (beide Sonntag, 15 Uhr)

Wer hätte im Frühjahr daran gedacht, dass die Partie Heggen gegen Möllmicke einmal das Spitzenspiel der Kreisliga A werden könnte? Morgen treffen am „Daspel“ der Dritt- und Zweitplatzierte aufeinander. In Rüblinghausen macht Bezirksligaabsteiger FC Kirchhundem seine Aufwartung. Elben und Langenei/Kickenbach müssen aufpassen, dass sie nicht den Anschluss an das untere Mittelfeld verlieren. 

  • Kreisliga A

Helden – Rhode 3:0 

Hünsborn II – Langenei/Kickenbach (Sonntag, 12.45 Uhr) 

FC Lennestadt II – Elspe (Sonntag, 13 Uhr)

Elben – Hützemert/Schreibershof

Heggen – Möllmicke 

Rüblinghausen – Kirchhundem

Rothemühle – Lenhausen (alle Sonntag, 15 Uhr)

Wenden-Derby Teil 1 steigt am Sonntag zwischen Ottfingen II (Dritter) und VSV II (Spitzenreiter) in der Kreisliga B. Auch hier ist der Gastgeber leichter Außenseiter. Ein Duell der Aufsteiger gibt es in Bamenohl II. LWL II sollte sich normalerweise durchsetzen können. 

  • Kreisliga B

Listerscheid – Olpe II 2:2

Ottfingen II – Wenden II

Finnentrop/Bamenohl II – LWL II (beide Sonntag, 12.30 Uhr)

Saalhausen/Oberhundem – Drolshagen II

Rahrbachtal – Finnentrop

Ostentrop/Schönholthausen – Türk Attendorn

Rönkhausen – LOK

Dünschede – Hillmicke (alle Sonntag, 15 Uhr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare