Judoka in Top-Verfassung

Brilonerin qualifiziert sich für Deutsche Meisterschaft

Die Zwillinge Marvin und Celine Hädicke –betreut von Trainer Leszek Graczyk – gingen in Herne für den TV Brilon an den Start.

Brilon/Herne. Bei den westdeutschen Einzelmeisterschaften der männlichen und weiblichen Nachwuchs-Judoka U 18 in Herne traten die vier Erstplatzierten der jeweiligen fünf NRW-Bezirke gegeneinander an. Für den TV Brilon gingen die 15-jährigen Zwillinge Marvin und Celine Hädicke an den Start.

Da beide als Kreismeister aufgrund ihrer abgelegten Schwarzgurtprüfung nicht an der Bezirkseinzelmeisterschaft teilnehmen konnten, wurden sie von ihren Landestrainern für die westdeutsche Meisterschaft gesetzt.

Marvin Hädicke startete in der Klasse bis 60 Kilogramm und unterstrich eindrucksvoll seine aktuelle Top-Verfassung. Marvin startete nach einem Freilos furios in seinen ersten Kampf. Gegen seinen Gegner von der PSV Oberhausen erzielte er nach wenigen Sekunden mit Seoi-Nage (Schulterwurf) eine große Wazari-Wertung, nach 40 Sekunden gewann er den Kampf vorzeitig mit einem Würgegriff durch Zuziehen des Kragens (Kata-Te-Jime).

In seinem nächsten Kampf traf er auf Vincent Wieneke, dem Sohn der Judo-Legende Frank Wieneke (Olympiasieger 1984 und Vize-Olympiasieger 1988). Marvin konterte einen Angriff seines Kontrahenten und beendete diesen Kampf bereits nach 35 Sekunden mit dem Würgegriff.

Im nächsten Kampf traf er auf den Bezirkseinzelmeister Daniel Graf aus dem Bezirk Köln und Marvin musste sich in diesem harten Kampf durch Sumi-Gaeshi (einem Körperwurf über seinen Gegner) nach 3 Minuten 27 Sekunden geschlagen geben.

In dem darauffolgenden Kampf ging es nun darum , die Bronzemedaille und damit die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft zu erreichen. Der Kampf gegen seinen Gegner Niccolo Amato von der PSV Duisburg, Zweiter beim letztjährigen Internationalen Sichtungsturnier der U17 in Bamberg, ging über die volle Kampfzeit von vier Minuten. In diesem sehr intensiven und bis zum Schluss absolut ausgeglichenem Kampf griff Marvin kurz vor dem Ende noch einmal vehement an. Dabei fasste er seinen Gegner jedoch einseitig am linken Revere an und erhielt dafür eine Bestrafung, durch diese er den Kampf verlor. Trotz dieser unglücklichen und vermeidbaren Niederlage überzeugte Marvin durch sein mutiges, couragiertes Auftreten und erreichte einen fünften Platz.

Souveräner Auftaktsieg

Im Anschluss startete Celine Hädicke in der Klasse bis 52 Kilogramm. Nach einem Freilos besiegte sie ihre erste Gegnerin von der KSV Erkenschwick bereits nach einer Minute 19 Sekunden vorzeitig mit Tai-Otoshi (einem Körperseitwurf). Nach diesem souveränen Auftaktsieg wartete mit Jasmin Flosdorf, Bezirkseinzelmeisterin aus dem Bezirk Düsseldorf, eine der absoluten Turnierfavoritinnen. Die ein Jahr ältere und enorm erfahrene Kämpferin von der JC Langenfeld griff permanent mit ihrem Spezialwurf Seoi-Nage an. Da Celine jedoch durch ihren Trainer Leszek Graczyk hervorragend auf diese Angriffe eingestellt war, setzte sie 50 Sekunden vor Ende der regulären Kampfzeit den entscheidenden Konter an und zwang ihre Gegnerin im Bodenkampf durch einen Würgegriff zur vorzeitigen Aufgabe. Danach traf Celine traf auf ihre Dauerrivalin Christina Schürmann von der PSV Duisburg. Sie wurde ausgekontert und verlor durch einen Haltegriff.

Im endscheidenden Kampf um den dritten Platz und somit um das Ticket zur deutschen Meisterschaft musste Celine gegen Isabell Thal von der Budoka Höntrop gewinnen. In diesem Fight ließ Celine von der erste Sekunde an keine Zweifel am Erfolg aufkommen und bezwang ihre Gegnerin mit Osoto-Gari (große Außensichel) und anschließendem Kesa-Gatame (Haltegriff) nach 33 Sekunden. Mit dem dritten Platz auf der westdeutschen Einzelmeisterschaft und der Qualifikation für die deutsche Meisterschaft U18 erreichte Celine ihren größten Judo-Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare