Rekordzeit für Verena Haselhoff

Schwimmer aus Meschede und Bestwig sammeln Medaillen im „Nass“

+
Das Team des SSV Meschede – insbesondere die Masterschwimmer (vorne) – gestaltete den Ausflug nach Arnsberg sehr erfolgreich.

Arnsberg/Hochsauerland. Tradtionell kombiniert der SV Aegir Arnsberg Anfang Februar einen Nachwuchswettkampf (28. Arena-Schwimmwettkampf) mit einem Masterwettkampf (27. Leikopf-Pokal). Insgesamt gingen 141 Schwimmer aus zwölf Vereinen mit 441 Einzel- und 21 Staffelstarts auf die Startblöcke.

Der SSV Meschede trat mit elf Athleten, davon sechs Nachwuchs- und fünf Masterschwimmer, bei den Wettkämpfen im Arnsberger Freizeitbad „Nass“ an. Die Bilanz des Nachwuchses beim 28. Arena-Wettkampf war ausbaufähig. Jonas Hesse belegte über 50 Meter Rücken den dritten Platz und holte Bronze – es sollte die einzige Medaille für die SSV-Talente bleiben. Immerhin konnten Lena-Sophie Kriese und Anna Kuschwald ihre persönlichen Bestzeiten über 50 Meter Rücken beziehungsweise 50 Meter Brust verbessern.

Zufrieden waren die Nachwuchs-Schwimmer des TuRa Freienohl beim Arnsberger Schwimmfest. Finja Bücker erzielte über 50 Meter Freistil und Schmetterling neue Bestzeiten. Auch Timo Schemme verbesserte sich über 50 Meter Brust. Seine Teamkollegin Lina Heitmann erschwamm sich eine neue Bestzeit über 50 Meter Freistil. Paul Vieth, der in Arnsberg erst zum zweiten Mal startete, stieg sogar auf das Treppchen und fuhr mit einer Bronzemedaille über 50 Meter Rücken nach Hause. Darüber hinaus legte er über 50 Meter Freistil eine neue Bestzeit hin.

Sehr erfolgreich liefen die Nachwuchs-Wettkämpfe in Arnsberg für das Team des TuS Velmede-Bestwig: Bei insgesamt 47 Starts holten die TuS-Schwimmer 21 Medaillen. Ben Gödde hatte fast schon wie gewohnt ein Abonnement auf den ersten Platz und holte jeweils Gold über 50 Meter Brust und Freistil. Manuel Kanzelista gewann zweimal Silber über 50 Meter Rücken und Freistil sowie Bronze über 50 Meter Brust. Das „Küken“ Zehra Keser erschwamm sich souverän die Goldmedaille über 50 Meter Freistil und Silber über 50 Meter Brust. Karolina Kowalik wurde zweimal Dritte über 50 Meter Brust und Rücken. Ihre kleine Schwester Kinga überzeugte mit zwei Gold- und einer Silbermedaille über 50 Meter Freistil und Rücken sowie über 50 Meter Brust.

Zwölfmal Gold bei 13 Starts

Das gute Familienergebnis rundete Michal Kowalik ab. Er stand sogar dreimal ganz oben auf dem Podest (100 Meter Rücken, Freistil und Lagen). Silvia Mansheim erreiche Platz zwei über 100 Meter Freistil und Rang drei über 50 Meter Freistil. Saganna Mathisuthan nahm die Bronzemedaille über 50 Meter Schmetterling mit nach Hause und auch für Greta Peters verlief der Wettkampf äußerst erfolgreich: Sie konnte Gold über 50 Meter Brust und zweimal Silber über 50 Meter Rücken sowie 100 Meter Lagen ihr Eigen nennen.

Die weibliche 4x50 Meter Brust-Staffel des TuS Velmede-Bestwig erkämpfte sich in der Besetzung Kinga Kowalik, Karolina Kowalik, Saaira Mathisuthan und Greta Peters die Goldmedaille. Bronze gewannen jeweils die Staffeln 4x50 Meter Freistil (Moritz Trudewind, Ben Gödde, Hanes Böhm, Manuel Kanzelista) und 4x50 Meter Lagen (Karolina Kowalik, Kinga Kowalik, Saganna Mathisuthan, Julia Czochara).

Deutlich besser als für den Nachwuchs lief es bei den Masterschwimmern des SSV Meschede. Souverän und erfolgreich setzten Jendrik Fettin, Verena Haselhoff Franziska Igges, Heike Kuschwald und Teresa Mansheim 13 Starts in zwölf Gold- und eine Silbermedaille um: Fettin holte zweimal Gold über 50 Meter und 100 Meter Rücken), Haselhoff ließ die gesamte Konkurrenz über 50 Meter Schmetterling, 50 Meter Rücken und 100 Meter Schmetterling hinter sich, Heike Kuschwald stand über 50 Meter Rücken, 50 Meter Freistil und 100 Meter Lagen ganz oben auf dem Podest, Teresa Mansheim errang drei Goldmedaillen über 50 und 100 Meter Brust sowie 50 Meter Freistil und Franziska Igges trug eine Goldmedaille über 50 Meter Rücken und eine Silbermedaille über 50 Meter Freistil zum überragenden Ergebnis bei.

Herausragend war insbesondere die Leistung von Verena Haselhoff, die ihr Rennen über 50 Meter Schmetterling in deutscher Altersklassenrekordzeit von 31,08 Sekunden schwamm. Das Ergebnis muss nun noch vom Deutschen Schwimmverband (DSV) geprüft und anerkannt werden. Am Ende fehlte dem SSV-Team nur fünf Punkte zum Mannschaftssieg, sodass der Leikopf-Pokal, den der SSV die letzten drei Jahre mit nach Meschede nahm, nun beim gastgebenden SV Aegir Arnsberg verbleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare