„Gute Gespräche geführt“ - Freude über Vertragsabschluss

SG Albaum/Heinsberg gelingt Coup: José Fernandez ab Sommer Trainer

SG Albaum/Heinsberg Verpflichtung José Fernandez (r.) Trainer links Maxi Bals
+
Maximilian Bals (l.) führte im Namen der SG Albaum/Heinsberg die Gespräche mit José Fernandez. Ab Sommer trainiert der 47-Jährige die 1. Mannschaft der SG.

Ein echter Coup ist der SG Albaum/Heinsberg gelungen: Am vergangenen Montag gab José Fernandez (47) dem B-Kreisligisten seine Zusage als Trainer für die kommende Spielzeit. Der in Fußballerkreisen Südwestfalens bestens bekannte Olper löst damit Bernd Beckmann ab.

Albaum/Heinsberg – „Ich freue mich auf Albaum/Heinsberg“, sagte Fernandez bei der Vorstellung im Clubhaus des VfL Heinsberg. Für den ehemaligen Ottfinger, dort war er von 1995 bis 2008 aktiv, ist es das erste Trainerengagement im Ostkreis.

Zum Ende seiner erfolgreichen Spielerkarriere wechselte Mittelfeldstratege José Fernandez als Spielertrainer zum FC Altenhof. 2011 bis 2013 trainierte er Kleusheim/Elben, es folgten Engagements in Kreuztal, beim SV Rothemühle, GW Siegen und Türk Geisweid.

An die letzte Station hat Fernandez sicher nicht die besten Erinnerungen: Der Bezirksligist setzte ihm völlig überraschend im Oktober 2020 nach nur wenigen Monaten den Stuhl vor die Tür.

„Doch das ist jetzt Schnee von gestern. Ich gebe zu, dass ich zunächst nach diesem Vorfall überlegt habe, ganz mit dem Trainerjob zu brechen. Aber nach wirklich guten Gesprächen mit der SG habe ich mir dann gesagt, ich kann meine Karriere nicht mit einem negativen Ereignis ausklingen lassen. Nach den Gesprächen mit den SG-Verantwortlichen habe ich jetzt wieder richtig Lust auf Fußball und Traineraufgabe. Ab Sommer bin ich Teil der SG Albaum/Heinsberg. Neben der ,normalen Arbeit‘ ist es mir ganz wichtig, die Entwicklung junger Spieler zu fördern und zu begleiten.“

Maximilian Bals, Vorstandsmitglied von SF Albaum und „Verhandlungsführer“ zur Verpflichtung: „Über die Fähigkeiten von José Fernandez gibt es keine zwei Meinungen. Wir haben uns alle sehr gefreut, dass er uns die Zusage gegeben hat. Es tut uns als Spielgemeinschaft sehr gut, dass wir einen namhaften Fußballer als Trainer verpflichten konnten. Wir haben die Mannschaft informiert und alle haben ,richtig Bock‘ und wollen auch alle bei der Stange bleiben.“

Vor der Unterbrechung der Saison belegte die SG Platz 15 in der Tabelle: „Wir wollen – falls die Serie wieder aufgenommen werden – die Spielzeit gemeinsam mit Trainer Bernd Beckmann vernünftig zu Ende bringen, sprich, die Klasse halten.“ Der 55-jährige Würdinghauser Bernd Beckmann – zuvor lange Jahre als Spieler bei SF Albaum aktiv – übernahm im Sommer 2016 zunächst die Zweitvertretung der Spielgemeinschaft, im Anschluss die „Erste“, die er im Sommer 2019 in die Kreisliga B führte.

Bernd Beckmann folgt im Sommer auf André Weigler als Trainer des A-Ligisten SSV Elspe, der seinerseits zur SG Kirchveischede/Bonzel wechselt. Weigler wiederum löst dort mit Dominik Allebrodt als „Co“ an seiner Seite Thorsten Wisnia/Tobias Müller ab. Tobias Müller wiederum geht zum FSV Helden als gleichberechtigter Spielertrainer neben Übungsleiter Ronny Stosik.

Markus Lauer hat im Übrigen seinen Vertrag als Trainer der 2. Mannschaft von Albaum/Heinsberg bis Sommer 2022 verlängert. Maximilian Bals: „Beide Vereine sind von Markus` Engagement begeistert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare