Mühlner-Trio holt erneut Klassensieg und ist bester Porsche der VLN

Siegeszug von Marcel Hoppe geht weiter

Symptomatisch für den gesamten Verlauf der 50. Adenauer ADAC-Rundstrecken-Trophy auf der Nordschleife: Der 500 PS-Mühlner-Porsche von Hoppe, Kranz und Terting liegt vor einem 600 PS-starken Markenkollegen.

Elspe - Brach der blau-schwarze Porsche 911 GT3 von Marcel Hoppe bei den 24 Stunden am Nürburgring schon in die Phalanx der 600PS-Boliden ein, so setzten der Elsper und seine beiden Crewkollegen beim jüngsten VLN-Rennen auf der Nordschleife noch eins drauf.

Mit Marcel Hoppe, Moritz Kranz und Peter Terting ging eine leicht veränderte Fahrerpaarung in den vierten VLN-Lauf der Saison, die 50. Adenauer ADAC-Rundstrecken-Trophy in der „Grünen Hölle“. 

Verändertes Team – gleicher Ablauf gegenüber den vorherigen Rennen: Pole Position, schnellste Rennrunde und Klassensieg im Porsche GT3 Cup2. Aber nicht nur das; Hoppe & Co. steuerten ihren Mühlner-Team H&R 911 mit der Startnummer 123 auf einen sensationellen siebten Gesamtplatz.  Vor dem Trio lagen nur noch AMG-Mercedes GT3 und BMW M6 GT3 mit jeweils 100 PS mehr unter der Haube.

 Teamchef Bernhard Mühlner nach dem Rennen: „Ich bin sehr glücklich über das Ergebnis! Wir konnten den Klassensieg, sowie Platz 7 einfahren und damit stellen wir auch den bestplatzierten Porsche im VLN-Feld.“ Dabei hatte es zunächst gar nicht nah einer Fortsetzung des Höhenfluges ausgesehen. Marcdel Hoppe: „Wir hatten eine wirklich schwierige Qualifiaktion, die auch noch durch ,Rot‘ unterbrochen wurde. Aber dann sind wir von Startplatz 1 ins Rennen und haben uns den Klassensieg und den siebten Rang im Gesamtklassement redlich verdient. Es war in hartes Wochenende. Wir haben gepusht ohne Ende und sind belohnt worden.“ 

Zum Rennen: Moritz Kranz kämpfte im ersten Stint gegen einen Großteil der SP7-Fahrzeuge und brachte das Auto auf P1 im Porsche-Cup/Platz 9 Gesamt zum ersten Boxenstop. Marcel Hoppe übernahm das Steuer und konnte nach einem fehlerlosen Stint auf P1/P8 Gesamt an Peter Terting übergeben. Der machte noch einen weiteren Platz gut,beendete das Rennen als Sieger in der GT3 Cup-Klasse und auf einem sensationellen Platz 7 im Gesamtklassement. Dieser Rang ist das beste Jahresergebnis für ein Cup-Fahrzeug. 

Die Fans am „Ring“ erlebten bei diesem Vier-Stunden-Rennen ein Wimpernschlagfinale. Drei Teams kämpften im Sekundenabstand um den Sieg – die Entscheidung fiel erst auf den letzten Metern. Am Ende jubelten Patrick Assenheimer und Manuel Metzger im Mercedes-AMG GT3 des Black Falcon Team AutoArena Motorsport. Mit einem Vorsprung von nur 2,023 Sekunden wurde das Duo vor Marek Böckmann und Philip Ellis in einem weiteren AMG GT3 von GetSpeed Performance abgewinkt. Platz drei beim vierten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft sicherten sich Christian Krognes, David Pittard und Jody Fannin im BMW M6 GT3 von Walkenhorst-Motorsport. 

Am ersten Augustwochenende (Freitag, 2. und Samstag, 3. August, findet das Saisonhighlight der VLN, das „Rowe 6 Stunden--ADAC-Ruhr-Pokal-Rennen“, statt. Natürlich mit dem blau-schwarz-lackierten Mühlner-Porsche 911.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare