Wiederwahl für die FCK-Legenden Bernward Müller und Rudolf Gattwinkel

Spielgemeinschaft mit Heinsberg?

Die Jubilare des FC Kirchhundem, die am Freitagabend von Bernward Müller (r.), seinem Stellvertreter Wolfgang Hofmann (3.v.r.) und Rudolf Gattwinkel (l.) geehrt wurden. Foto: Dieter Dörrenbach

Über eine Stunde diskutierten die 59 Mitglieder des FC Kirchhundem am Freitagabend auf der Generalversammlung im vereinseigenen Clubheim über den Antrag, ob der Vorstand Gespräche mit dem VFL Heinsberg über eine zukünftige Spielgemeinschaft aufnehmen kann.

Genau wie der VFL Heinsberg auf seiner Jahreshauptversammlung am 15. Februar entschieden sich die FCK-Mitglieder in geheimer Wahl mehrheitlich für die Aufnahme von gemeinsamen Gesprächen. Sollten diese positiv verlaufen, werden in zwei außerordentlichen Generalversammlungen die Mitglieder das letzte Wort haben.

Zuvor hatte Geschäftsführer Rudolf Gattwinkel über die Gründe für diesen Schritt informiert.

Die Wahlen waren schnell über die Bühne. Sowohl der Vorsitzende Bernward Müller, der seit 1977 (!) mit großem Engagement die Geschicke des Vereins leitet, als auch der erste Geschäftsführer Rudolf Gattwinkel, der seit 1979 dieses Amt bekleidet, wurden für weitere zwei Jahre bestätigt.

Auch die Beisitzer Walter Mennekes, Friedbert Schöttes und Hartwig Henrichs wurden wieder gewählt. Lediglich Beisitzer Roland Wiefelspütz stellte sich nicht mehr zur Wahl. Dieser Posten bleibt bis zur nächsten Versammlung unbesetzt.

Einen weitereren Höhepunkt bildeten die Ehrungen. Für eine 25-jährige Treue wurde Dietmar Müller ausgezeichnet. Auf 40 Jahre Vereinszugehörigkeit können Kurt-Martin Fuhs, Rainer Nadgrabski, Friedrich von Schledorn und Roland Wiefelspütz zurück blicken, auf stolze 50 Jahre Vereinstreue Raimund Schneider. FCK-Vorsitzender Bernward Müller erwähnte auch noch einmal die Ehrung des Kreises Olpe für Hartmut Bassenhoff, der mit dem großen Wappenteller die höchste Auszeichnung für Ehrenamtliche erhielt.

In seinem Rückblick erwähnte Bernward Müller noch einmal die großen Erfolge der ersten Mannschaft, die erst im letzten Spiel den Aufstieg zur Landesliga verpasste, aber zum zehnten Mal in Folge den Hallengemeindepokal gewann und auch das Neujahr-Turnier in Lennestadt siegreich beendete.

Auch der zweite Platz der „zweiten Welle“ des FCK wurde lobend erwähnt. Vom 23. bis 25. Juli richtet der FCK das Gemeindepokal-Turnier aus. Am 26. Juli findet ein Altliga-Turnier mit einer Ü-30-Party statt. ( Von Dieter Dörrenbach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare