Frank Hupertz übernimmt Posten von Thomas Keseberg

Spielvereinigung Iseringhausen kehrt zurück zu den Wurzeln

Dr. Mario Penzkofer (1. Vorsitzender), Bernd Drüeke (2. Vorsitzender), Mario Schulte, Sebastian Wigger, Timo Berg, Timo Beck, Tim Willmes und Frank Hupertz freuen sich auf die neue Saison mit alten Gesichtern.

Iseringhausen. Zur neuen Saison wird es an der Seitenlinie der Spielvereinigung Iseringhausen personelle Veränderungen geben. Nach zwei Jahren gehen die Spielvereinigung und Thomas Keseberg ab Sommer getrennte Wege.

„Die Trennung von Thomas ist uns sehr schwer gefallen“, so der erste Vorsitzende Dr. Mario Penzkofer. „Als Thomas die Mannschaft vor zwei Jahren übernahm, war seine wichtigste Aufgabe, den Kader wieder neu zu sortieren. Nach vielen Abgängen waren wir gezwungen, aus zwei Mannschaften wieder eine funktionierende zu formen. Dementsprechend war das erste Trainerjahr für Kes in Iseringhausen nicht einfach“, so Penzkofer weiter. Nach den Top drei Platzierungen aus den vergangenen Jahren fand sich die Spielvereinigung am Ende der letzten Saison im unteren Tabellendrittel wieder. 

„Was Kes allerdings in diesem Jahr aus der Mannschaft holt, ist beachtlich. Zur Halbzeit unter den Top vier zu stehen, hätten wir so nicht erwartet. Dass wir diesen erfolgreichen Weg mit Kes nicht weitergehen, ist sportlich – und wer ihn kennt, auch menschlich – nicht zu erklären. Als Vorstand muss man allerdings die Entwicklung des Vereins im Blick haben und da sahen wir in den kommenden zwei, drei Jahren durchaus Probleme auf uns zu kommen. Wir waren also gezwungen, eine neue, offensivere Strategie in Iseringhausen zu fahren, durch die nicht nur der gesamte Verein, sondern auch das Dorf beziehungsweise der gesamte ,Iseringhauser Grund‘, einen Ruck erfahren soll. Die größtmögliche Identifikation und Begeisterung für den Verein erreichen wir nur mit einheimischen Spielern und Trainern.“ 

So wird ab der kommenden Saison Frank Hupertz (44) das Zepter in Iseringhausen übernehmen. Hupertz ist aktuell Trainer des A-Ligisten SG Hützemert/Schreibershof, lebt allerdings in Iseringhausen und hat dort auch viele Jahre im Junioren- und Seniorenbereich Fußball gespielt. In seiner 9-jährigen Trainerzeit in Hützemert hat Hupertz bewiesen, dass er eine Mannschaft neu aufstellen, formen und zum Erfolg führen kann, wie der letztjährige Aufstieg in die Kreisliga A zeigt. 

Penzkofer: „Das, was Frank in Hützemert geleistet hat, erhoffen wir uns natürlich auch für Iseringhausen. Mittelfristig muss der Aufstieg in die Kreisliga B das Ziel sein.“ Unterstützt wird der angehende A-Lizenzinhaber dabei von Tim Willmes, der ebenfalls in Iseringhausen wohnt und auch mehrere Jahre für die Spielvereinigung aktiv war. 

Neben dem einheimischen Trainergespann freut sich der Verein darüber, dass auch die Mannschaft zukünftig durch neue alte Gesichter verstärkt wird. So finden mit Timo Berg, Mario Schulte und Sebastian Wigger gleich drei Spieler von der Hützermerter Eulenbuche den Weg zurück in den Grund. Zudem konnte Timo Beck aus Hillmicke losgeeist werden. Penzkofer: „Wir stehen schon seit September mit den Spielern in Kontakt. Die Zusage von Frank und Tim Anfang November war dann das Zünglein an der Waage, das die Entscheidung der Spieler zu unseren Gunsten beeinflusst hat. Unsere Strategie auf eigene Kräfte zu setzen, werden wir nicht nur im Seniorenbereich, sondern auch und gerade in der Ausbildung einheimischer Kinder und Jugendlicher konsequent weiterverfolgen, damit die Spielvereinigung Iseringhausen für die kommenden Herausforderungen gut aufgestellt ist.“ 

Die Kaderplanung ist in Iseringhausen noch nicht abgeschlossen, da der Verein den ein oder anderen „verlorenen Sohn“ noch auf der Liste hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare