KSB Olpe kooperiert mit Kreisjugendring und Integrationszentrum

Sportvereine sehr kreativ bei „Pink gegen Rassismus“

KSB Olpe Pink gegen Rassismus E-Jugend JSG Dünschede/Helden
+
Auch die E-Juniorenmannschaft der JSG Dünschede/Helden zeigt Farbe gegen Rassismus.

Die Kreissportbünde Olpe und Siegen-Wittgenstein sind „überwältigt“ vom Einfallsreichtum der Sportvereine in der Umsetzung des Projekts  „Pink gegen Rassismus“. In den internationalen Wochen gegen Rassismus konnten die partizipierenden Vereine mit Fotos, Videos und anderen Aktionen ein sichtbares Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport setzen.

Kreis Olpe - Dazu wurden in beiden Kreisen insgesamt über 4000 pinkfarbene T-Shirts kostenfrei interessierten Sportvereinen zur Verfügung gestellt, um öffentlich für Toleranz Farbe zu bekennen. Der KSB Olpe arbeitete dabei mit dem Kommunalen Integrationszentrum und dem Kreisjugendring zusammen. Alle Beiträge sind auf www.pinkgegenrassimus.de gesammelt und weiterhin einsehbar.

Den Kern des Projekts bildete ein digitales Bildungsprogramm. Neben Workshops, Vorträgen und Fortbildungsangeboten für Übungsleiter gab es auch ein digitales Bilderbuchkino für Kinder. Den Programmhöhepunkt bildete eine Veranstaltung am 19. März im Sport- und Olympiamuseum in Köln. Das Grundsatzreferat der ehemaligen Fußballspielerin und Moderatorin Shary Reeves sowie die spannende Podiumsdiskussion können weiterhin online angeschaut werden unter www.youtube.com/watch?v=7AFpnyIjlTs.

Mit „Pink gegen Rassismus“ ist noch nicht Schluss - denn das Thema soll nicht in Vergessenheit geraten, sondern weiterhin in den Köpfen der Sportler*innen und in der Gesellschaft bleiben. Deshalb freuen sich die Sportbünde auch weiterhin über Zusendungen von Fotos, Videos und tollen Ideen der Vereine und Organisationen. Im nächsten Jahr wird es eine Neuauflage des Kernprogramms in den Internationalen Wochen gegen Rassismus geben (14.-27.03.22). Die Vision der Projektgruppe ist es, den Termin fest im jährlichen Sportkalender zu etablieren – gerne auch über die NRW-Landesgrenzen hinaus!

Ansprechpartnerin zum Projekt ist beim KSB Olpe Maria Hebbeker, integration@ksb-olpe.org.

www.ksb-olpe.org

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare