Thomas Kordes König im Jubiläumsjahr

Dem Uropa gleich tun

Das neue Albaumer Königspaar mit den Offizieren Peter Köhldorfner (l.) und Andreas Schweinsberg.

Äußerst spannend ging es gestern Mittag unter der Vogelstange beim Albaumer Vogelschießen zu. Gleich sechs Bewerber strengten sich an, im 700. Jahr des Ortsbestehens die Königswürde zu erlangen.

Um 11.45 Uhr, nach 90 Minuten, gelang es Thomas „Timmy“ Kordes mit dem 146. Schuss den winzigen Rest von der Stange zu schießen. Für den 46- jährigen Industrie-Kaufmann war es gestern der erste Versuch, König von Albaum zu werden. „Ich wollte es meinem Uropa Johannes Kordes gleich tun, der beim ersten Albaumer Schützenfest vor 105 Jahren als erster König in die Geschichte einging“, so der stolze neue Albaumer Regent, der sich seine Frau Martina zur Mitregentin erkor, die ihn freudestrahlend mit den Worten „Du bist immer für eine Überraschung gut“ in die Arme schloss. Der Vorsitzende der SF Albaum und eingefleischte Fan des FC Bayern München gehört dem Königsclub „Halt dropp“ an, was er dann auch beherzigte.

Die Preise sicherten sich Andreas Schweinsberg (Apfel), Harald Niemeyer (Krone) und das Zepter ging an Ludger Henkel. Der Jungschützenkönig wurde gestern Abend erst ermittelt und stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Am heutigen Sonntag, 30. Juni, beginnt der Frühschoppen um 10 Uhr, in der Konzertpause werden die Ehrungen vorgenommen.

Den abschließenden Höhepunkt bildet der große Festzug mit dem Abholen der neuen Königspaare um 15 Uhr. (Von Dieter Dörrenbach )

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare