Vorbildliches Engagement

KreisSportBund HSK zeichnet verdiente Übungsleiter aus

Der KreisSportBund HSK zeichnete im Rahmen seiner Ehrungsveranstaltung „Sport und Gesundheit“ fünf engagierte Übungsleiter aus.

Meschede/Hochsauerland. Nach drei erfolgreichen Veranstaltungen in den vergangenen Jahren führte der KreisSportBund HSK in diesem Jahr bereits zum vierten Mal eine Ehrungsveranstaltung unter dem Titel „Sport und Gesundheit“ durch. Dabei stehen einmal nicht die Sportler und ihre herausragenden Leistungen im Vordergrund sondern Übungsleiter, die für ihr besonderes und langjähriges Engagement im Verein ausgezeichnet werden.

Im Rahmen des Programms „Bewegt gesund bleiben in NRW“ und in Kooperation mit dem Landessportbund NRW und der Viactiv-Krankenkasse luden die Veranstalter ins Kreishaus Meschede ein. Insgesamt wurden fünf Übungsleiter in den vier Kategorien soziales Engagement, Netzwerk, Innovation und Kontinuität geehrt.

Günter Martin, Vorsitzender des KreisSportBundes HSK, und Dirk Engelhard vom Landessportbund NRW hoben direkt zu Beginn den Stellenwert der Veranstaltung hervor. Sie waren sich einig, dass ohne dieses vorbildliche Engagement der Ehrenamtlichen in den Vereinen ein Sporttreiben in dieser Form nicht möglich sei.

Engagement über den Übungsbetrieb hinaus

Der stellvertretende Landrat Ferdi Lenze begrüßte die Anwesenden und freute sich, den Preisträgern im Namen des Hochsauerlandkreises seine Anerkennung auszusprechen. In der Kategorie soziales Engagement konnte er gleich zwei Übungsleiterinnen auszeichnen: Manuela Bathen vom Trägerverein Lehrschwimmbad Freienohl und Gisela Pfitzner vom Kreissportbund HSK, die sich beide durch ihr besonderes Engagement – auch außerhalb des regulären Übungsbetriebs – auszeichnen.

Uta Siebels vom Behindertensportverein Meschede wurde in der Kategorie Netzwerk für ihre Zusammenarbeit mit verschiedenen Bildungs- und Sozialeinrichtungen geehrt. Dirk Engelhard lobte besonders ihr Engagement, auch Netzwerke innerhalb der Gruppen und unter den Teilnehmern aufzubauen.

Günter Martin freute sich, gleich zwei Übungsleiter des TV Arnsberg auszuzeichnen. In der Kategorie Innovation wurde Bernd Schenk geehrt, der nicht nur als Übungsleiter im Rehasport aktiv ist, sondern auch maßgeblich am Projekt „Sportbahnhof“ beteiligt ist und dies mit neuen Ideen und Impulsen vorantreibt. Martin Tillmann ist seit der Einrichtung der Rehasportabteilung im Verein als Übungsleiter tätig und leitet in dieser Funktion seit über 25 Jahren eine Herzsportgruppe. Bevor er am Jahresende seine Übungsleitertätigkeit aufgibt, wurde er in der Kategorie Kontinuität für sein langjähriges Engagement geehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare