3:0 gegen BW Aasee / 3:2 gegen VCO Münster

Weiterhin ungeschlagen: RC Sorpesee feiert erfolgreiches Doppel-Heimspiel

+
Die Volleyballerinnen des RC Sorpesee bildeten nach dem doppelten Erfolg gemeinsam mit dem Trainerteam einen Jubelkreis vor der Blauen Wand.

Sundern - Erfolg im Doppelpack: Die Volleyballerinnen haben ihre beiden Heimspiele am Wochenende gewonnen. Nach dem souveränen 3:0-Sieg gegen den SV BW Aasee am Samstag folgte einen Tag später ein hart umkämpfter 3:2-Erfolg gegen den VCO Münster.

Als der finale Punkt zum 3:2-Heimsieg des RC Sorpesee gegen die wie entfesselt aufspielenden Mädels des VCO Münster unter Dach und Fach war, tanzte die Mannschaft vom Sorpesee eine Extrarunde vor ihren Fans und hatte sich die Punkte vier und fünf am Wochenende mehr als hart verdient. Mit acht Sätzen in 24 Stunden war das Volleyballkonto dann auch für die Hartgesottensten im RCS-Lager voll und man musste überall erstmal kräftig durchatmen. 

"Zwar gab es schon ein paar Spannungsverluste am Sonntag, die die Partie zu einem Krimi werden ließen, dann in der entscheidenden Phase aber auch unbändigen Siegeswillen und phänomenale Power, die den Erfolg sicherten", berichtete Trainer Julian Schallow nach dem Heimspiel-Doppelpack.

RC Sorpesee - SV BW Aasee 3:0 (25:19, 28:26, 25:21)

Schon im ersten Satz des Wochenendauftaktes gegen BW Aasee war dem Team um die gerade rechtzeitig wiedergenesene Kapitänin Kirsten Prachtel die Freude, vor der Blauen Wand zu spielen, anzumerken. So düste der RCS-Express los und konnte trotz aller taktischen und technischen Schachzüge der Gegnerinnen aus dem Münsterland nicht gestoppt werden. Beim 20:13 schien der Satzgewinn nahe, bevor allerdings eine kurze Phase der Unachtsamkeit Aasee wieder ins Spiel brachte. Nach der Auszeit beim 20:16 aber ging es wieder voran und beim 25:19 war das 1:0 gesichert. 

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeberinnen aber kaum aus den Startlöchern und beim 13:17 war man schon zur zweiten Auszeit in Satz zwei gezwungen. Die Besprechung aber wirkte und bis zum 21:17 punktete erstmal nur der RCS. Dass die Mädels vom Sorpesee gegen die Damen vom Aasee den Vorsprung nicht transportieren konnten, gehörte zu der Endphase von Durchgang zwei ebenso wie die famose Angriffsleistung des RCS in der Verlängerung des Satzes. Hier folgte eine spektakuläre Aktion der anderen und beim 28:26 und fünf vergebenen Satzbällen waren es dann doch die jungen Tabellenführerinnen aus Langscheid, die das 2:0 in den Sätzen bejubelten. 

"Satz drei geriet dann zum Abschluss eines mehr als gelungenen und stimmungsvollen Volleyballtages zu einem Spiegelbild des ersten Durchgangs", schilderte Julian Schallow. Aasse rackerte, war kämpferisch ebenbürtig und versuchte alles - aber die Gastgeberinnen hatten schlicht die besseren volleyballerischen Karten in der Hand. Ab dem 12:11 zog der RCS davon und beim 24:17 war es nur noch Schadensbegrenzung, die die bis zum Ende kämpfende Mannschaft aus Münster betreiben konnte. Beim 25:21 jubelten die Blau-Weißen vom Sorpesee über einen Heimdreier der Kategorie besonders wertvoll. 

RC Sorpesee - VCO Münster 3:2 (25:16, 22:25, 20:25, 25:21, 15:10)

"Wer glaubte, damit sei der große Sport am Wochenende schon aufgebraucht, sah sich am Sonntag angesichts einer denkwürdigen Partie, die nach Meinung der meisten Zuschauer einem echten Spitzenspiel in Liga Drei glich, voll getäuscht", meinte Schallow. Mit dem jungen Team des VCO Münster lieferte sich der zwar gut erholte aber nicht immer perfekt konzentrierte RCS ein Duell der Sonderklasse. 

Hatten die Sauerländerinnen Satz eins mit einer souveränen und konzentrierten Leistung noch dominiert und beim 25:16 deutlich für sich entschieden, gelang dem an diesem Wochenende zweiten Gast aus Münster ab dem zweiten Durchgang fast alles. Die Aufschläge schwirrten an die Linien, der VCO-Block roch jeden Ball des RCS und noch dazu war der Aufschlag der Sauerländerinnen beim Seitenwechsel wohl auf der VCO-Seite hängen geblieben. In der Folge war trotz Vollgas in Block und Feldabwehr in den Sätzen zwei und drei der Wurm drin im RCS-Spiel und die Zuversicht der Gastgeberinnen, weiterhin ungeschlagen durch die Saison zu gehen, bekam einen deutlich spürbaren Knicks. Beim 22:25 und 20:25 und damit 1:2-Satzrückstand aber waren es einmal mehr die RCS Anhänger der Blauen Wand, die schlichtweg keine Lust hatten zu verlieren. 

Angetrieben vom Hallensprecher-Duo Kevin Mattig und Jannik Hoffmann trieben die Fans die Heimmannschaft nochmals an. Mit Erfolg: Die Power kehrte zurück, der RCS fightete und fand mehr und mehr Mittel gegen weiterhin blendend aufgelegte Münsteranerinnen. War der vierte Satz mit 25:21 noch bis zum Ende umkämpft gelang den Gastgeberinnen mit 7:2 ein Traumstart in den Tie Break. Eine Führung, die bei dem hohen Niveau im Sideout diesmal bis zum Ende halten sollte. Mit 15:10 blieben damit zwei Punkte am See, die laut Schallow "ob der Leistung der Gegnerinnen vom VCO doppelt wertvoll sind". 

Auswärtsspiel in Bremen steht bevor

Mit fünf von sechs möglichen Punkten ist die Ausbeute des RCS aus dem Doppelspieltag des Wochenendes damit fast perfekt und - was dem Team eigentlich am allerwichtigsten war: "Wir sind weiter ungeschlagen in der Saison." Eine bessere Vorlage für den Hinrunden-Endspurt der kommenden Wochen kann es da kaum geben. Eine weitere Wahrheit aber war auch ganz schnell in den Köpfen von Spielerinnen und Trainerteam: "Jetzt ist es erstmal Zeit, auszuruhen und die Füße hochzulegen." Zumindest bis Dienstag, wenn dann die Vorbereitung auf die schwere Auswärtstour nach Bremen beginnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare