SG Wenden vertritt deutsche Farben bei der Teamcross-EM in der Türkei

Egon Bröcher: Platzierung wie bei Cross-EM 2015 das Ziel

Als amtierender deutscher Cross-Mannschaftsmeister vertritt die Bundesrepublik bei der European ChampionClub Cross Country im türkischen Kastamonu (v.l.): Marco Giese, Fabian Jenne, Sven Sidenstein, Sven Daub, Nils Schäfer, Christian Biele, Simon Huckestein und Tim-Arne Sidenstein.

Wenden/Kastamonu. Auch wenn man im Erdkundeuntericht immer sehr aufmerksam war ... wo die Stadt Kastamonu liegt, war sicher nie ein Thema. Die Stadt liegt im Norden der Türkei, etwa 250 km nördlich von Ankara und hat rund 80.000 Einwohner. Am Sonntag ist sie das europäische Zentrum des Crosslaufs. Erneut mit dabei ist ein Team der SG Wenden.

Die Stadt liegt 800m üNN und ist umgeben von bis zu 2500m hohen Bergen; Kastamonu ist Veranstaltungsort der European ChampionClub Cross Country (ECCC) – am Start bei diesen „Team-Europameisterschaften im Crosslauf“ sind die europäischen Cross-Landesmeister. Als amtierender deutscher Crossmeister hat die SG Wenden vom europäischen Leichtathletikverband (Schweiz) die Einladung zu diesem internationalen Event in die Türkei erhalten. Trainer Egon Bröcher: „Bei den deutschen Crossmeisterschaften 2015 konnten wir den Titel bei den Männern knapp verteidigen. Nun sind wir nach Spanien 2015 zum zweitenmal auf internationaler Ebene am Start. Die Vorbereitungen sind getroffen, die Flüge gebucht – nun kann es losgehen.“ Die letzten 250 Kilometer in den Norden der Türkei hat der Veranstalter mit dem Bus organisiert. Der Samstag dient der Streckenbesichtigung und ein lockeres Training ist auch noch angesagt. Am Sonntag wird es für die SG-Athleten ernst. Dann erfolgt der Startschuss und die Läufer der besten europäischen Crosslaufvereine werden auf die etwa 10km lange Strecke geschickt. Die Rückkehr der SG-Gruppe ist für (Rosen-)Montagabend vorgesehen. Nach den Erfolgsaussichten gefragt, äußert sich Egon Bröcher gewohnt zurückhaltend: „Mit einer Platzierung ganz vorne zu rechnen, wäre vermessen. Im letzten Jahr in Spanien sind wir 13. von 20 Nationen geworden. Das zu wiederholen ist vielleicht ein realistisches Ziel. Unsere Stärke ist sowieso die Ausgeglichenheit der Mannschaft.“ Mit in der SG-Delegation ist auch der Vorsitzende Holger Keller: „Wir freuen uns riesig auf den Einsatz in der Türkei, und ich bin stolz auf die Erfolge der ,kleinen‘ SG Wenden. Besonders dankbar sind wir unseren Sponsoren, besonders der Firma Dornseifer, WeberHaus und dem Ingenieurbüro Beyer, die uns bei der Realisierung des Leistungssports sehr gut unterstützen.“ Aus sportlicher Sicht kann die SG Wenden aus dem Vollen schöpfen und in Bestbesetzung in Kastamonu anreisen. Einziger Wermutstropfen ist der Wechsel von Niklas Bühner von Wenden nach Höchstadt. Die Regularien erlauben die Anreise von maximal acht Läufern. An der Startlinie um 11.50 Uhr stehen maximal sechs Athleten eines Vereins. In die Teamwertung kommen dann die besten vier Läufer. Die Platzierungen der Läufer im Ziel werden zu Punkten addiert und deren Summe entscheidet. Das Wetter in Kastamonu verspricht Sonne und bis zu 6 °C. 

Das SG-Team in der Türkei

Marco Giese (Bestzeit über 10 km: 32:43min): der Jüngste war in Spanien noch Ersatzmann – in der Türkei wahrscheinlich im Team. 

Fabian Jenne (33:35min): 2015 ein Semester Studium in den USA, seit Herbst wieder im intensiven Training. 

Sven Sidenstein (31:59min): hat zur Zeit mit Verletzungen zu kämpfen, deswegen auch nicht in Bestform.

Sven Daub (31:45min): hat sich wegen der EM nochmal richtig in Form gebracht.

Nils Schäfer (32:01 min): könnte die positive Überraschung in der Türkei werden, sehr gut in Form.

Christian Biele (30:42 min): nach Hausbau und langer Verletzung wieder zurück.

Simon Huckestein (31:29 min): in Spanien bester SG-Läufer, viel Erfahrung und für eine Überraschung gut.

Tim-Arne Sidenstein (29:03min): hatte im vorigen Jahr in Spanien Magenprobleme, das wird in diesem Jahr viel besser.

Egon Bröcher: Trainer.

Holger Keller: SG-Vorsitzender und Delegationsleiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare