FCB fertigt S04 8:0 ab

Schalke 04 blamiert sich gegen FC Bayern: Stimmen zum Spiel - Jochen Schneider über Wagner und Team

Der FC Schalke 04 blamiert sich beim 8:0 in München gegen den FC Bayern. Die Stimmen zum Spiel von Sané, Stambouli, Oczipka, Wagner und Jochen Schneider.

Update vom 19. September, 15.39 Uhr: Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider schaute noch Minuten nach dem Abpfiff in München ins Leere. Große Sorgenfalten machten sich auf seiner Stirn breit nach der indiskutablen Leistung des S04 gegen den FC Bayern. Nachdem Schneider den schlechtmöglichsten Auftakt sacken ließ, fand er klare Worte.

VereineFC Bayern gegen Schalke 04
Wettbewerb1. Spieltag (Bundesliga)
StimmenLeroy Sané

„So darf sich eine Mannschaft von Schalke 04 nicht präsentieren. Wir waren insbesondere in puncto Aggressivität und Cleverness nicht auf dem Niveau, das es gegen die aktuell beste Mannschaft der Welt braucht. Hinzu kamen zahlreiche individuelle Fehler", wird Schneider auf der Vereinsseite zitiert.

Am kommenden Wochenende gastiert Werder Bremen in der Gelsenkirchener Veltins Arena. Eine ähnliche Leistung dürfte weiter am Stuhl von Trainer David Wagner sägen. „Das Trainer-Team um David Wagner wird die Fehler analysieren und klar ansprechen“, so Schneider: „Zuhause müssen wir – hoffentlich vor Zuschauern – die richtige Reaktion zeigen. Ich erwarte eine deutliche Leistungssteigerung, die sich auch im Ergebnis widerspiegelt.“

Bayern gegen Schalke: Stimmen - David Wagner fordert Reaktion gegen Bremen

München - Vieles sollte anders werden in der neuen Bundesliga-Saison 2020/21 für den FC Schalke 04. Zwar hatte S04 das unglücklichste aller Lose mit dem FC Bayern zum Auftakt erwischt, dennoch wollten die Knappen ein ganz anderen Gesicht zeigen als in der abgelaufenen Rückrunde mit 16 sieglosen Spielen in Folge. 90 Minuten später herrschte Tristesse pur - und die höchste Schalker Niederlage seit 50 Jahren war besiegelt.

Leon Goretzka traf, Leroy Sané legte einen weiteren Treffer gegen seinen Ex-Klub her. Als dann auch noch der junge Jamal Musiala sein erstes Bundesliga-Tor und den 8:0-Endstand markierte, war die Schalker Demütigung perfekt. Zu allem Überfluss kam es noch dicker. Suat Serdar verletzte sich und musste nach 30 Minuten ausgewechselt werden. Nach der Partie schilderten die Beteiligten ihre Sicht der Dinge. Besonders im Schalker Kader wurde man sehr deutlich. Die Stimmen zum Spiel an den Mikrofonen von DAZN und ZDF.

Bayern - Schalke: Stimmen zum Spiel - Mitleid von Leroy Sané und HSV

David Wagner: „Das war schlecht. Wir haben nicht gut gespielt, Bayern war in herausragend guter Verfassung. Wir müssen uns jetzt schütteln, diese herbe Niederlage hinnehmen und gegen Bremen die Reaktion zeigen, die wir selber von uns erwarten. Dass wir nach dem vierten, fünften Tor weiter nach vorne spielen wollten, das war naiv. Ich habe Hoffnung, weil ich Vertrauen in die Qualität dieser Mannschaft habe.“

Bastian Oczipka: „8:0 ist natürlich ein ganz bitter Auftakt. Dass es schwer wird hier, war klar. Das Ergebnis ist scheiße, etwas anderes fällt mir gerade auch nicht ein. Wir sind jetzt erst einmal bedient und enttäuscht. Nächste Woche geht es weiter gegen Bremen, das ist eher unser Maßstab“

Benjamin Stambouli: „Es hat vieles nicht funktioniert, und vieles hat den Bayern in die Karten gespielt. Das Ergebnis tut uns weh. Ich weiß, das Ergebnis ist schlecht von uns. Aber wir haben die Mentalität. Jetzt geht der Blick nach Bremen. Wir haben versucht, nach vorne zu verteidigen. In der zweiten Halbzeit haben wir versucht, das zu korrigieren. Wenn man gegen eine solche Mannschaft spielt, dann ist jeder Fehler ein Tor. Der Coach hat uns gesagt, wir haben in der zweiten Halbzeit naiv gespielt. Vielleicht müssen wir nach dem 5:0 hinten dicht machen, aber das ist nicht unsere Mentalität.

Wir haben gegen eine super Mannschaft gespielt. Wir müssen dazu lernen, das ist auch eine Erfahrung für uns. Wir müssen nach vorne gucken. Wir spielen Fußball um zu gewinnen und Spaß zu haben. Das war heute überhaupt nicht so. Wir müssen im nächsten Training Vollgas geben.“

Leroy Sané: „Ja na klar, ich war eine lange Zeit auf Schalke. Bei einem Start so eine Niederlage zu bekommen, gerade wenn es so drunter und drüber geht, das tut einem dann schon ein wenig Leid.“

Rubriklistenbild: © dpa / Guido Kirchner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare