Trotz Revier-Rivalität

McKennie bietet BVB-Spieler in Coronavirus-Zeiten Hilfe an: "Er weiß, dass …"

+
Schalkes Weston McKennie bietet US-Landsmann Giovanni Reyna vom BVB seine Hilfe an.

In Zeiten der Coronavirus ruht die Rivalität: Schalkes Weston McKennie bietet einen BVB-Spieler seine Hilfe an. Es handelt sich um einen Landsmann.

  • Schalkes Weston McKennie bietet einem BVB-Talent in Zeiten der Coronavirus-Krise seine Hilfe an.
  • Der Mittelfeldspieler richtet sich dabei ein US-Landsmann Giovanni Reyna.
  • McKennie selbst vertreibt sich seine Langeweile auf Kosten seines Mitbewohners.

Hamm - Bei aller Rivalität zwischen Schalke 04 und dem BVB hin und her: Freundschaften gibt es auch über die eigenen Vereinsfarben hinaus. Dass Schalkes US-Amerikaner Weston McKennie mit seinem Landsmann und ehemaligen Dortmunder Christian Pulisic eng befreundet ist, ist bekannt.

Nun hat der 21-Jährige auch einem aktuellen Spieler aus dem Kader von Borussia Dortmund seine Hilfe angeboten: Giovanni Reyna (17), ebenfalls US-Amerikaner, der in Dortmund lebt und damit nicht allzu weit entfernt vom Schalker Mittelfeldspieler.

"Er weiß, dass er mehr als willkommen ist, wenn er jemals jemanden braucht, mit dem er sich treffen kann oder der einfach nur vorbeikommen und chillen möchte", sagte McKennie im Planet Futbol Podcast der Zeitschrift Sport Illustrated über Reyna, den er kürzlich noch im Rahmen eines Abendessen mit ihrer Beraterfirma getroffen hatte.

Coronavirus: Schalkes McKennie versteht Situation von BVB-Talent Reyna

Doch in Zeiten der Coronavirus-Krise und den Kontaktsperren "ist es natürlich ein bisschen schwierig, so etwas zu tun", meinte McKennie mit Blick auf Reyna, der erst kürzlich sein Profi-Debüt für Borussia Dortmund feierte: "Aber ich verstehe seine Situation, weil die meisten Jungs nach Hause zu ihren Familien gefahren sind. Also ist er praktisch ganz alleine. Das ist Mist."

Ganz allein ist McKennie nicht, lebt er doch mit Schalkes Nick Taitague in einer Wohngemeinschaft. Dennoch habe er "ein neues Level der Langeweile" erreicht, wie der Mittelfeldspieler bei Instagram mitteile. Dazu postete er ein Video, wie er sich selbst unterhält: seinen Mitbewohner mit einer Spielzeugpistole beschießen.

Auf Schalke ruht derweil weiterhin der Trainingsbetrieb, Cheftrainer David Wagner bat die Profis am Donnerstag und Freitag in kleinen Gruppen zu Gesprächen über das weitere Vorgehen aufs Klub-Gelände. Die Bundesliga soll auf Vorschlag des DFL-Präsidiums mindestens bis zum 30. April ruhen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare