Aktuell beim 1. FC Köln

Horst Heldt in Gesprächen mit Schalke 04? Sportchef kommentiert mögliche Rückkehr

Wechselt Kölns Sportchef Horst Heldt im Sommer zu seinem Ex-Klub FC Schalke 04? Der 51-Jährige bezog erneut Stellung zu den Gerüchten um eine S04-Rückkehr.

Update vom 13. März, 17.46 Uhr: Beim FC Schalke 04 geht es weiterhin drunter und drüber. Der Countdown bis zum Abstieg läuft gnadenlos runter. Im Sommer folgt der Neuanfang mit großer Wahrscheinlichkeit in der 2. Liga. Dann mit Horst Heldt in einer Führungsposition auf Schalke? Der aktuelle Sportchef des 1. FC Köln hat erneut Stellung zu einem möglichen Wechsel zu seinem Ex-Klub bezogen.

Geboren9. Dezember 1969, Königswinter
Größe1,69 Meter
EhepartnerinBettina Heldt
Aktuelles Team1. FC Köln

„Ich lasse das mal unkommentiert“, antwortete Horst Heldt bei Sky auf die Frage nach einem möglichen Wechsel zu Schalke 04. „Wenn irgendwo bei einem anderen Verein Aufregung ist, werden irgendwelche Namen gehandelt. Ich weiß, dass das Thema in den Medien ist“, so Heldt. Besonders der Name Ralf Rangnick schwebt über Schalke. „Ich habe einen Vertrag in Köln. Wir haben hier einen Fokus, wir wollen hier unsere Ziele erreichen und ich denke, es ist wichtig, sich darauf zu konzentrieren“, fügte Horst Heldt an.

Schalke: Horst Heldt zurück als Sportvorstand? Kölns Sportchef äußert sich zu Gerüchten

Update vom 5. März, 9.56 Uhr: Auf Schalke hat das große Beben bereits stattgefunden. Jochen Schneider ist nicht mehr Sportvorstand der Königsblauen, die für Sommer geplante Trennung wurde vorgezogen. „Bis auf Weiteres“ übernimmt Peter Knäbel, Technischer Direktor Entwicklung bei den Königsblauen, die sportliche Gesamtverantwortung. Und dann?

Als Kandidat wurde zuletzt auch immer wieder Horst Heldt genannt. Der Sportchef des 1. FC Köln hat die Gerüchte über ein mögliches Interesse anderer Vereine - unter anderem eben Schalke - an ihm und Mit-Geschäftsführer Alexander Wehrle nicht kommentiert.

„Der 1. FC Köln ist für mich ein besonderer Klub, schließlich habe ich hier meine Karriere als Spieler begonnen. Es macht aus meiner Sicht aber keinen Sinn, Spekulationen, die mich oder meinen Geschäftsführer-Kollegen Alexander Wehrle betreffen, zu kommentieren“, sagte Horst Heldt im Interview der Kölnischen Rundschau.

Neben den Spekulationen um eine Rückkehr zu Schalke hatte es zuletzt auch vage Gerüchte um einen Wechsel zu Eintracht Frankfurt gegeben. Alexander Wehrle wird immer mal wieder für Positionen beim VfB Stuttgart gehandelt, wo er seine Karriere begann. „Ich habe beim FC Vertrag bis 2023. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, hatte er zuletzt im Express gesagt. 

Schalke plant wohl Rückhol-Aktion: Horst Heldt angeblich Wunschkandidat für Posten als Sportvorstand

[Erstmeldung] Hamm - Die Planungen für die 2. Liga sind beim FC Schalke 04 in vollem Gange. So wirklich durchstarten kann Königsblau in der Hinsicht noch nicht. Einerseits ist der Abstieg rechnerisch noch nicht besiegelt. Andererseits müssen Führungspositionen in Gelsenkirchen neu besetzt werden, die einen neuen S04-Kader mit einem klaren Plan in die kommende Saison 2021/22 schicken.

Schalke: Horst Heldt wohl Wunschkandidat als Nachfolger von Jochen Schneider

Schalke 04 und Sportvorstand Jochen Schneider gehen im Sommer getrennte Wege. Beide Parteien haben sich auf eine Auflösung des bis 2022 datierten Vertrags geeinigt. Die Suche nach einem geeigneten Nachfolger, der mit Königsblau kurz- oder langfristig die Mission Wiederaufstieg anstreben wird, hat bereits begonnen. Ein Name, der anscheinend ganz oben auf der Wunschliste der Schalker Verantwortlichen steht, hat bereits Erfahrungen mit dem Gelsenkirchener Traditionsklub.

Nach Informationen der Bild ist Horst Heldt ein Wunschkandidat auf die Nachfolge von Jochen Schneider bei Schalke 04. Seit 2019 steht Horst Heldt beim Ligakonkurrenten 1. FC Köln unter Vertrag und besitzt dort einen gültigen Kontrakt bis 2023, den er erst im vergangenen Sommer verlängerte. Zwischen 2010 und 2016 leitete der 51-Jährige die Geschicke bei Schalke 04. Unter Horst Heldt als Sportvorstand holten die Knappen 2011 den DFB-Pokal und qualifizierten sich in jeder Saison für das internationale Geschäft.

Schalke: Horst Heldt blickt auf Zeit in Gelsenkirchen zurück und zeigt sich stolz

Persönlich blickt Horst Heldt auf eine intensive Zeit bei Schalke 04 zurück. „Dieser Verein hat mich so vereinnahmt, das hat sonst nur der 1. FC Köln geschafft. Die Zeit ist ein Teil meines Lebens. Und die war so intensiv, ich würde mich selber dafür schämen, wenn ich das ausblende oder wenn ich darauf nicht mit Stolz zurückblicke“, so Heldt in der Bild.

Horst Heldt (l.) soll Schalker Wunschkandidat auf die Schneider-Nachfolge sein.

Das Problem der Schalker: Sollten sich beide Parteien auf eine Zusammenarbeit einigen, müsste S04 wohl eine Ablösesumme an den 1. FC Köln überweisen. So oder so steht der künftige Sportvorstand vor einer Mammutaufgabe. Bei einem Abstieg stehen kaum finanzielle Mittel zur Verfügung. Zudem werden wohl 21 Spieler auf dem aktuellen Kader Schalke verlassen. Neben Horst Heldt werden weitere Kandidaten auf die Schneider-Nachfolge genannt. Peter Knäbel gilt als interne Lösung. Zudem werden immer wieder Erik Stoffelshaus, Rouven Schröder und Benjamin Schmedes vom VfL Osnabrück genannt.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare