Ex-Königsblauer

Goretzka: Auf Schalke vermisst, beim FC Bayern derzeit nicht wegzudenken

+
Leon Goretzka wechselte im Sommer 2018 ablösefrei von Schalke 04 zum FC Bayern.

Leon Goretzka hat bei Schalke 04 eine große Lücke hinterlassen. Wie groß, stellt er aktuell beim kommenden Gegner FC Bayern unter Beweis, wo er aktuell kaum wegzudenken ist.

Gelsenkirchen – Nein, mit Giftpfeilen hat das in diesem Fall sicherlich nichts zu tun. Aber Frotzeleien sind durchaus gestattet. „Ich habe ihm schon gesagt, dass ich ihm als nachträgliches Geburtstagsgeschenk ein schönes Tackling mitbringen werde“, erklärt Bastian Oczipka grinsend. Schalkes Linksverteidiger meint Leon Goretzka, mittlerweile für den FC Bayern tätig.

„Es wird lustig, gegen ihn zu spielen“, meint der 30-Jährige mit Blick auf das direkte Duell am Samstag in der Münchner Arena (18.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker). Goretzkas Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Aber sie fiel nach Oczipkas Aussage knapp aus: „Es war ein Liebes-Smiley. Er freut sich offenbar auch.“

Etwas mehr als ein halbes Jahr ist es her, dass Goretzka die Königsblauen ablösefrei Richtung Isar verlassen hat. Dennoch ist er auf Schalke noch allgegenwärtig, besuchte kürzlich seine ehemaligen Kollegen nach einer Auswärtsreise mit dem Rekordmeister.

Auch Domenico Tedesco stehe noch regelmäßig in Kontakt mit dem Mittelfeldspieler. „Er ist ein super Charakter, ein super Mensch, der nie vergisst, wo er herkommt und was er hier erlebt hat“, meint Schalkes Cheftrainer: „Und ich vergesse natürlich auch nicht, was er für uns gemacht hat.“

Schalke: Goretzkas Abgang nicht kompensiert

Denn Goretzka hinterließ auf Schalke nicht nur menschlich eine große Lücke, sondern besonders sportlich. Königsblau ist es bislang nicht gelungen, den Abgang des 24-Jährigen mit all seinen Facetten zu kompensieren. Der einstimmige Tenor damals – trotz der Unmutsbekundungen der Fans: Er hätte doch noch lieber ein, zwei Jahre auf Schalke bleiben sollen, der Wechsel zum Rekordmeister käme zu früh.

Doch mittlerweile steht fest: kam er nicht. Nach leichten Anlaufschwierigkeiten, auch verletzungsbedingt, ist Goretzka längst etabliert im Team von Trainer Niko Kovac – spätestens seit dem 2:3 in Dortmund am 11. Spieltag ist der Ex-Schalker gesetzt. Damit verdrängt er – je nach Position – Spieler wie Thomas Müller, James Rodriguez oder Serge Gnabry auf die Bank. „Man kann nur den Hut davor ziehen, wie er sich da reingebissen hat“, sagt Oczipka: „In München hat er ein Team um sich, in dem der Fußball etwas mehr auf ihn zugeschnitten ist.“

Schalke 04 gegen Bayern München in Bildern

Und in dem Goretzka all seine Qualitäten einbringen kann: körperliche Präsenz, fußballerische Intelligenz, clevere Laufwege – und nun auch seine Torgefahr. Mit vier von acht Liga-Treffern ist er der beste Münchner Liga-Schütze der Rückrunde.

Goretzkas taktische Flexibilität

Dazu schätzt Kovac wie auch zuvor Tedesco seine taktische Flexibilität. Sechser, Achter oder Zehner – für Goretzka alles kein Problem. „Er erkennt sehr gut die Lage, wann er in die Tiefe sprinten soll“, erklärt Tedesco: „Das alles macht er mit einer guten Ballsicherheit.“ Oczipka fasst zusammen: „Das macht er extrem geil.“

Selbst die Herangehensweise bei Goretzka ist einwandfrei. Er ist jemand, der sich nicht über Tore freuen kann, wenn das Team nicht gewinnt. Stellt sein eigenes Wohl nie über das der gesamten Truppe. Für ihn ist auch im roten Trikot jedes Match ein Endspiel, „weil von dir erwartet wird, dass du jedes Spiel gewinnst“, sagt er: „Mir gefällt dieser Druck. Das ist auch der Grund, warum ich hier hergekommen bin.“

Ebenso dafür, dass der FC Bayern wohl nicht seine letzte große Adresse in seiner Fußball-Karriere sein wird. „Leon wird seinen Weg gehen“, meint SchalkesSportvorstand Christian Heidel: „Wahrscheinlich auch einen sehr großen.“

FC Bayern - FC Schalke 04 am Samstag live im TV, Live-Stream und Live-Ticker

Davon sind so einige Beobachter überzeugt. Auch sein ehemaliger Teamkollege Oczipka. Mit Ausnahme des direkten Duells am Samstag: „Gegen mich“, sagt Oczipka flachsend, „hat er keine Chance.“ Wohl wissend, dass sich Goretzka nicht so einfach stoppen lässt. Schließlich weiß er das nur zu gut aus gemeinsamen Zeiten auf Schalke.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare