Wirtschaftliche Folgen

Das sagt Schalkes Marketingvorstand über den drohenden Abstieg

+
Schalkes Marketingvorstand Alexander Jobst

Der FC Schalke 04 befindet sich im Abstiegskampf. Über die wirtschaftlichen Folgen eines drohenden Abstiegs hat sich Marketingvorstand Alexander Jobst geäußert.

Gelsenkirchen - Zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht wäre der erste Bundesliga-Abstieg seit 31 Jahren für Schalke 04 kein totales Desaster. 

"Wir wären auch im Worst Case Abstieg im Einnahme-Ranking noch in einem Bereich, der Platz acht bis zehn in der 1. Bundesliga entsprechen würde. Es muss sich also niemand Sorgen machen, dass wir totalen Schiffbruch in den Sponsoringerlösen erleiden", sagte S04-Marketingvorstand Alexander Jobst den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Jobst: "Das Produkt stimmt nicht"

Für die Zukunft will der 45-Jährige den Klub zusammen mit seinen Vorstandskollegen Peter Peters (Finanzen) und Jochen Schneider (Sport) wieder so aufstellen, dass der Blick nach oben gerichtet werden kann. "Uns allen ist bewusst, dass wir im Kerngeschäft Fußball dringend etwas tun müssen. Das Produkt, das wir anbieten, stimmt einfach nicht", sagte Jobst vor dem richtungsweisenden Auswärtsspiel am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) beim Tabellenvorletzten Hannover 96.

Nur drei Zähler Vorsprung auf Stuttgart

Acht Spieltage vor Saisonende haben die Königsblauen neun Punkte Vorsprung auf 96, der VfB Stuttgart auf dem Relegationsplatz liegt allerdings nur drei Zähler hinter S04. SID

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare