Schalke in Porto

Heidel mit einem Ohr in Moskau, aber: "Wollen es aus eigener Kraft schaffen"

+
Schalkes Manager Christian Heidel.

Schalke 04 kann sich schon vor dem eigenen Spiel vom FC Porto für das Achtelfinale der Champions League qualifizieren. Doch Königsblau hat laut Sportvorstand Christian Heidel ein anderes Ziel.

Porto – Nein, Kontakt zu Benedikt Höwedes habe er nicht gehabt, versichert Christian Heidel. „Aber vielleicht ja der eine oder andere Spieler, das weiß ich natürlich nicht“, sagt Schalkes Sportvorstand.

Der langjährige Knappe Höwedes könnte nämlich dafür sorgen, dass die die Königsblauen schon vor ihrer Aufgabe am 5. Spieltag beim FC Porto (Mittwoch, 21 Uhr/bei uns im Live-Ticker) für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert sind.

PK und Training des FC Schalke 04 vor dem Spiel beim FC Porto

Und zwar dann, wenn Höwedes mit Lokomotive Moskau zuvor gegen Galatasaray Istanbul (18.55 Uhr) dreifach punktet. „Es wäre gelogen, wenn man da nicht vorher mit einem Ohr hinhört“, räumt Heidel ein: „Aber wir werden versuchen, das von der Mannschaft fernzuhalten. Sie soll mit der Einstellung ins Spiel gehen, dieses möglichst erfolgreich zu bestreiten. Denn wir fahren sicherlich nicht wegen der schönen Stadt oder des guten Wetters nach Porto.“

Geldregen bei Sieg

Stattdessen soll die Mannschaft von Cheftrainer Domenico Tedesco ihr gewonnenes Selbstvertrauen aus dem 5:2-Liga-Erfolg am Samstag gegen Nürnberg in der Königsklasse auf den Rasen bringen und versuchen, sich mit einem Sieg zu belohnen. "Wir wollen zeigen, dass wir in der Lage sind, Porto zu schlagen", so Heidel.

Mit drei Punkten würden die Knappen (8 Zähler) in der Tabelle Porto (10) überholen und sich beste Voraussetzungen für den Gruppensieg schaffen. „Wir haben es selbst in der Hand“, betont Heidel.

Schließlich winke Schalke dann auch finanziell ein größerer Geldregen. Pro Sieg gibt es 2,7 Millionen Euro, der Einzug ins Achtelfinale würde noch einmal zusätzliche 9,5 Millionen Euro in die Kassen spülen.

Also mehr Gewissheit für mögliche Winter-Transfers? Heidel wiegelt ab, sagt nur: „Fakt ist: Wenn wir in der Champions League überwintern, tut uns das in wirtschaftlich sehr gut. Aber es ist auch sportlich ein schöner Erfolg.“

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare