1. SauerlandKurier
  2. Sport
  3. Schalke 04

Schalke-PK vor Hannover - Grammozis: „Es würde mich nicht überraschen, wenn ...“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcel Guboff

Kommentare

Schalke 04 ist am Freitag bei Hannover 96 zu Gast. Trainer Dimitrios Grammozis spricht auf der PK über die Stärken des Gegners und über das Personal.

Hamm - Spieltag Nummer 10 in der 2. Liga. Und der FC Schalke 04 will seinen jüngsten Aufwärtstrend fortsetzen. Mit einem Sieg am Freitag bei Hannover 96 (18.30 Uhr/Live-Übertragung im Livestream und TV sowie im Live-Ticker auf wa.de) sowie entsprechenden Patzern der Konkurrenz hat der S04-Kader die Chance, auf einen der drei Aufstiegsplätze zu klettern.

Schalke-PK vor Aufgabe in Hannover: Grammozis erklärt „Anreiz“ dieses Spiels

Doch das sei nicht der Anreiz dieses Duells, betonte Schalkes Cheftrainer Dimitrios Grammozis am Donnerstag auf der Pressekonferenz in der Arena in Gelsenkirchen. „Die größte Motivation ist, gegen einen guten Gegner wieder drei Punkte holen zu können“, erklärte der Deutsch-Grieche.

Und weiter meinte er: „Wir haben vor ein paar Wochen nicht jeden Tag auf die Tabelle geschaut, und das werden wir jetzt auch nicht. Wichtig ist, dass wir weiter an uns glauben und die Dinge, die wir uns vorstellen, umsetzen. Wenn wir erfolgreich sind, wird alles andere von allein kommen. Wir können einen positiven Beitrag dafür leisten, dass es weiter nach vorne geht. Das ist unser Anreiz.“

Schalke in Hannover: Latza, Sané und Idrizi absolvieren wieder Teile des Mannschaftstrainings

Die Länderspielpause kam für Schalke dahingehend gelegen, dass einige der verletzten Spieler zumindest wieder Teile des Mannschaftstrainings absolvieren konnten. So zum Beispiel Danny Latza, der noch vor einigen Wochen einen kleinen Rückschlag hinnehmen musste. Er habe Teile der Teamtrainings mitmachen können, „aber noch keine Teile mit Zweikämpfen“, sagte Trainer Dimitrios Grammozis.

Gleiches gelte für Salif Sané und Blendi Idrizi. „Sie sind in diesen Übungen schmerzfrei geblieben“, so der Schalker Coach. Dabei ging es vor allem um Passübungen und „technische Sachen“. „Das sah sehr, sehr gut aus“, sagte Dimitrios Grammozis: „Da müssen wir schauen, dass wir sie peu à peu an die Belastung und an die hohe Intensität gewöhnen. Dann müssen wir schauen, wann die Jungs wieder zum Mannschaftstraining stoßen können.“ Eine Option für den Kader oder gar für die Schalker Aufstellung im Spiel bei Hannover 96 sind die gewiss nicht.

Was hat Schalkes Trainer vor dem Spiel am Freitag bei Hannover 96 noch gesagt? Wir fassen die wichtigsten Aussagen aus der PK zusammen.

Dimitrios Grammozis über ein erstmals seit langem wieder volles Stadion: „Das ist super. Alleine, wenn man die Konstellation Hannover 96 gegen Schalke 04 sieht: Beide Vereine haben Tradition, beide Vereine haben super Fan-Lager. Deshalb ist die Vorfreude sehr, sehr groß.“

... über den Gegner Hannover 96: „Hannover hatte auch einen gewissen Umbruch und viele neue Jungs dazugeholt. Wenn man sich die Mannschaft anschaut, hat sie viel Qualität. Es würde mich nicht überraschen, wenn diese Mannschaft am Ende oben mitspielen wird, weil sie sehr gute Spieler hat. Die Qualität ist bei jedem Gegner in der 2. Liga vorhanden. Da kann man nicht sagen: Wir müssen gegen Hannover mehr machen als gegen anderen Gegner. Jedes Spiel ist zu 100 Prozent Vollgas.“

... auf die Frage, ob die bislang nur sieben erzielten Tore alles über die Hannoveraner Schwäche aussagen: „Wenn man die Statistik sieht, könnte man das meinen. Sie hatten aber auch viele Chancen, die sie nicht genutzt haben. Sie haben mit Lukas Hinterseer, den ich noch aus meiner Bochumer Zeit kenne, einen absoluten Torjäger und darüber hinaus viel Tempo auf den Flügeln.“

Schalkes voraussichtliche Aufstellung gegen Hannover 96: So könnten sie spielen

Fraisl - Thiaw, Itakura, Kaminski - Aydin, Palsson, Ouwejan - Zalazar, Drexler - Terodde, Bülter.

Auch interessant

Kommentare