Peinlicher Auftritt nach Corona-Infektion

Eklat bei ATP-Turnier: Tennis-Profi mit skandalösem Auftritt - demütigende Aktion gegen Balljunge

Tennisspieler Benoit Paire hält sich einen Finger an den Kopf.
+
Tennisspieler Benoit Paire ist ein berüchtigter Skandal-Profi.

Beim ATP-Turnier Rom Masters kam es zu einem Eklat, als Tennis-Profi Benoit Paire erst auf die Turnierleitung fluchte, um dann einen skandalösen Lustlos-Auftritt hinzulegen.

  • Der französische Tennis-Profi Benoit Paire fiel für die US Open aufgrund einer Corona-Infektion* aus.
  • Stattdessen trat er in Italien bei einem ATP-Turnier an und legte einen skandalösen Auftritt hin.
  • Er versuchte dabei unter anderem, einen Balljungen mit einer Aktion zu demütigen.

Es gibt im Tennis neben der überwiegenden Zahl abgeklärter Profis auch einige wenige Hitzköpfe, die wiederholt mit ihrem unangemessenen Benehmen auf dem Court auffallen. Einer von ihnen ist der Franzose Benoit Paire, aktuelle Nummer 23 der Welt. Bei einem Turnier in Italien konnte sich Paire während eines Matches gegen den Italiener Jannik Sinner kaum zügeln und sorgte mit mehreren Gesten und Aktionen für einen Skandal.

Skandal-Auftritt von Benoit Paire: Heftige Anschuldigung gegen Turnierleitung auf Twitter

Angefangen hatte alles vor der US Open*, als der Franzose einen positiven Befund auf das Coronavirus* erhielt, was seine Teilnahme am Grand-Slam-Turnier* verhinderte. Daraufhin kam der Profi in Quarantäne, die er in einem Hotel verbringen musste, sein Zimmer soll nach eigener Aussage zu klein gewesen sein. Nach der mehrere Tage andauernden Isolation, reiste Paire zum Turnier nach Rom, wo er angesichts seiner beschränkten Vorbereitungszeit bei der Turnierleitung anfragte, ob er nicht statt am Montag erst am Dienstag spielen könne.

Doch sein Wunsch wurde abgelehnt, woraufhin sich Paire in eine mehrtägige Trotzphase begab. Auf Twitter polterte er am Sonntag heftig gegen die Turnierleitung: „Eine Scheiß-Ansetzung!!! Danke euch, @InteBNLdItalia (Twitter-Auftritt des Masters-Turniers, d. Red.). Ich habe nur eine Bitte geäußert, nämlich am Dienstag zu spielen, um noch einen Tag mehr trainieren zu können, nach dem, was mir in New York passiert ist. Und nachdem ich gegen einen Italiener spiele, setzt ihr mich auf Montag.“ Auf Hashtags* verzichtete Paire natürlich nicht und versah seinen Tweet mit den Stichworten #super #BRAVO #goodjob und #notfair.

Benoit Paire sorgt für Eklat: Lustloser Auftritt gegen Lokalmatador - auch der Schiedsrichter wird angegangen

Paires angestaute Wut entlud sich letztendlich im Erstrunden-Match des ATP-Turniers im Stadio Pietrangeli in der italienischen Hauptstadt. Nach gerade einmal einer Stunde war die Partie beendet, mit 2:6 und 1:6 blamierte sich Paire gegen Sinner nach einem cholerischen Auftritt. Der dreifache ATP-Turniersieger machte seinem Ruf als Skandal-Spieler am Montag alle Ehre.

Beim letzten Aufschlagspiel des Italieners spielte Paire die Returns absichtlich über den Platz oder wuchtete sie ins Netz und gab sich dabei betont antriebslos, der 31-Jährige machte zudem keine großen Anstalten, sich zu bewegen. Hinzukommend legte er sich auch mit dem Unparteiischen an und schmiss mit Bällen und seinem Schläger um sich.

Aufruhr bei Rom Masters: Benoit Paire will Balljungen erniedrigen - doch der Referee greift ein

Den absoluten Tiefpunkt setzte Paire, als er eine Trinkflasche bewusst auf dem Tennisplatz zurückließ, wohl damit sie einer der Balljungen aufheben sollte. Von der demütigenden Geste berichtete zuerst das Tennisportal Punto de Break. Der Schiedsrichter ermahnte Paire infolgedessen, woraufhin dieser die Flasche mit seinem Schläger aus dem Court schoss.

Im Nachgang gab er ein klärendes Interview, in dem er seinen Auftritt sarkastisch resümierte: „Ich habe zehn Tage nicht gespielt, durfte ja nur in meinem Zimmer sein. Also war es ein gutes Training. Ich bin glücklich eine Stunde gespielt zu haben“, so der 31-Jährige Profi. Erst vor wenigen Tagen wurde Novak Djokovic bei der US Open disqualifiziert, nun gibt es den nächsten Aufreger. (ajr) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare