Formel 1

Keine nachträgliche Strafe für Hamilton: Red Bull scheitert

Lewis Hamilton
+
Wird nicht noch einmal für seinen Crash in Silverstone bestraft: Lewis Hamilton.

Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton wird nicht noch nachträglich für den Rennunfall vor knapp zwei Wochen bei seinem Heimsieg in Silverstone bestraft.

Budapest - Nach einer Anhörung der Teamverantwortlichen von Red Bull und Mercedes am Donnerstag auf dem Hungaroring in Budapest entschieden die Rennkommissare, es bei der Zehn-Sekunden-Strafe zu belassen, die Hamilton (36) nach seinem Unfall mit Max Verstappen (23) noch während des Rennens bekommen hatte. Den Rennkommissaren reichten die von Red Bull vorgelegten angeblichen neuen Beweise nicht aus. Sie seien weder neu noch signifikant und eher erstellt als entdeckt worden, hieß es: „Aus diesem Grund weisen die Stewards den Antrag auf Überprüfung ab.“

Red Bull hatte sich von der erneuten Betrachtung des Hergangs mehr versprochen. Teamchef Christian Horner hatte mehrfach sein Unverständnis über die seiner Meinung nach zu lasche Strafe für Hamilton geäußert. Verstappen hatte nach der Berührung kurz nach dem Start die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war mit enormer Wucht in die Reifenstapel eingeschlagen. Der Niederländer war danach in einem Krankenhaus noch mal durchgecheckt worden. Der Unfall soll laut Red Bull einen Schaden von 1,5 Millionen Euro verursacht haben.

Durch den Sieg bei seinem Heimrennen in Großbritannien und das gleichzeitige Aus von Verstappen hatte Hamilton in der WM-Wertung den Rückstand auf nur noch acht Punkte im Klassement verkürzt. In Ungarn kann er beim letzten Rennen vor der Sommerpause die Gesamtführung zurückerobern. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare