LMP1-Klasse

Mission Triple Crown: Fernando Alonso in Le Mans vor historischem Erfolg

+
Fernando Alonso möchte die Triple Crown des Motosports.

Fernando Alonso peilt bei den legendären 24 Stunden von Le Mans den Sieg an. Der Rummel um den Superstar, der von der sogenannten Triple Crown des Motorsports träumt, ist immens.

Le Mans - Fernando Alonso steuerte seinen 1000-PS-Boliden vorsichtig an die Box, er blieb noch ein paar Sekunden hinter dem Steuer sitzen - bis sich auch der letzte Fotograf postiert hatte. Als dann alles bereit war, stieg der Spanier aus, angeknipstes Lächeln, die Kameras klackerten wie wild. Große Aufregung, schließlich steht Alonso gleich bei seinem Debüt bei den legendären 24 Stunden von Le Mans auf der Pole. Und so drehte sich alles um den 36 Jahre alten Formel-1-Star, dabei hatte er gar nicht die schnellste Zeit herausgefahren. 

"Er hat makellose Arbeit abgeliefert. Dickes Kompliment", sagte Alonso hinterher in Richtung seines Teamkollegen Kazuki Nakajima, der den Toyota TS050 Hybrid an der Sarthe mit einer Rundenzeit von 3:15,377 Minuten auf Startplatz eins steuerte. Also wies Alonso die Fotografen an, "ihn hier" abzulichten und zeigte auf den Japaner. Doch im Mittelpunkt stand natürlich Alonso, der in Le Mans (Samstag, 15 Uhr/Eurosport) den nächsten Schritt zur sogenannten Triple Crown des Motorsports anstrebt - Triumphe beim Grand Prix von Monaco, bei den Indy 500 und eben in Le Mans. Nur der Brite Graham Hill hat dieses Kunststück bisher vollbracht.

Auch interessant: Vettel nach emotionalem Sieg: „Musste an Schumi denken“

Mythos „Le Mans“

Alonso gewann 2006 und 2007 in Monaco, im vergangenen Jahr debütiert er bei den Indy 500, lag lange in Führung, schied aber mit Motorschaden aus. Weil die ehemalige Nummer eins der Formel 1 wegen seines unterlegenen McLaren in der Königsklasse kaum noch etwas zu melden hat, vergnügt sich Alonso nun in anderen Serien. Und die Chancen auf den Sieg könnten kaum besser sein: Nach den Ausstiegen von Audi und Porsche ist Toyota das letzte Werksteam in der höchsten Klasse LMP1.

Aber: Le Mans ist immer noch ein Mythos von einem Rennen. Wer gewinnt, erhält Legendenstatus, das weiß auch Alonso. "So wie die Indy 500 vor einem Jahr gibt dir auch Le Mans eine ganz andere Art von Befriedigung, ein anderes Gefühl", sagte der Ex-Weltmeister: "Es gibt immer viel Neues zu lernen. Hier diesen Sportwagen zu fahren, das genieße ich sehr."

Lesen Sie auch: Weitere gravierende Neuerung für die Formel 1 beschlossen

Lustige „Fake-Pressemitteilung“

Und Toyota genießt den Rummel um Alonso, der Spanier zieht die Aufmerksamkeit an, es wird viel berichtet. Bei seiner Pressekonferenz am Mittwoch war nicht genug Platz im Raum für alle Reporter. Im Internet machten sich ein paar Fans schon über den Alonso-Hype lustig, sie lancierten eine Fake-Pressemitteilung. 

Darin "erklärte" Toyota, dass man, um das Schreiben von Artikeln zu erleichtern, ab sofort alle Fahrer in "Fernando Alonso" umbenennt. Man hoffe, dass die Arbeit der Reporter dadurch erleichtert werde, schließlich müsse nicht mehr umständlich nachgeschaut werden, wie "die anderen Piloten" heißen. Neben Nakajima fährt Alonso übrigens mit Sebastien Buemi (Schweiz) in einem Team. Doch den Ton gibt Alonso an. "Wir sind bereit", sagte er im Blitzlichtgewitter.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare