1. SauerlandKurier
  2. Sport
  3. Sport-Mix

Ski alpin: Josef Ferstl verletzt, mehrere Wochen Pause

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Ruf

Kommentare

Josef Ferstl muss nach einer Oberschenkelverletzung pausieren.
Josef Ferstl muss nach einer Oberschenkelverletzung pausieren. © picture alliance/dpa | Angelika Warmuth

Noch vor dem Start in den Weltcup 2021/22 im Ski alpin muss der Deutsche Skiverband den nächsten Rückschlag hinnehmen. Josef „Pepi“ Ferstl fällt mehrere Wochen aus.

München - Skirennfahrer Josef Ferstl wird aufgrund einer Beinverletzung die nächsten Wochen ausfallen. Der Kitzbühel-Sieger von 2019 hatte sich am Montag im Riesenslalomtraining einen Faszienriss im Oberschenkel zugezogen, wie der 32-Jährige am Dienstag auf Instagram mitteilte.

3-4 Wochen Zwangspause“, schrieb Ferstl. Dazu postete der Traunsteiner ein Bild aus einem Behandlungszimmer des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München, auf dem auch sein dick bandagierter Oberschenkel zu sehen war.

Ski alpin: Die Favoriten auf den Gesamtweltcup der Herren

Ski alpin: Auch Thomas Dreßen muss pausieren

Eine Woche vor seiner Verletzung gab sich Ferstl noch zuversichtlich. „Ich habe meine Lehren gezogen und im Sommer richtig Gas gegeben. Ich bin zuversichtlich, dass es in dieser Saison wieder einen Schritt nach vorne geht“, sagte er im Rahmen der DSV-Einkleidung gegenüber chiemgau24.de.

Ski alpin: Bereit für einen speziellen Winter - Mit Hoffnungen und Fragezeichen

Für die deutschen Speedfahrer ist die Verletzung von Ferstl bereits der zweite Rückschlag, nachdem zuvor schon Thomas Dreßen angekündigt hatte, den Speed-Start Ende November in Lake Louise in Kanada zu verpassen.

Ski alpin: Thomas Dreßen verpasst Saisonstart, weiterer Verlauf unklar
Ski-Alpin-Weltcup 2021/22: Alle Termine der Herren

Die Techniker starten schon am kommenden Wochenende zum traditionellen Saison-Auftakt in Sölden. Die Damen starten mit dem Riesenslalom am Samstag um 10 Uhr, die Herren folgen am Sonntag.

truf mit dpa

*chiemgau24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Quelle: chiemgau24.de

Auch interessant

Kommentare