Formel-1-Superstar

Teamchef Wolff: Hamilton als Kind Opfer von Rassismus

+
Mercedes-Erfolgsduo: Teamchef Toto Wolff und Weltmeister Lewis Hamilton. Foto: Jens Büttner/dpa

Mexiko-Stadt (dpa) - Formel-1-Superstar Lewis Hamilton ist nach Angaben seines Teamchefs als Kind Opfer rassistischer Attacken geworden. Nach Ansicht von Toto Wolff haben diese Vorfälle bleibende Spuren beim Mercedes-Piloten hinterlassen.

"Als Lewis jünger war, da war er der einzige schwarze Junge unter vielen weißen Kindern. Ich weiß, dass er auf der Strecke rassistisch diskriminiert wurde", sagte Wolff vor dem Rennen in Mexiko der britischen Nachrichtenagentur PA. "Wenn das einem Acht- oder Zehnjährigen passiert, hinterlässt das Narben, die einfach nicht verschwinden", fügte Wolff hinzu.

Hamilton könnte beim viertletzten Saisonlauf am Sonntag vorzeitig zum sechsten Mal Weltmeister werden. In der Vergangenheit hatte sich der Brite mehrfach für mehr Vielfalt im Motorsport eingesetzt. Der Sohn eines Einwanderers aus Grenada und einer Engländerin ist noch immer der einzige schwarze Fahrer in der Formel 1.

"Heute hat Lewis eine gute und erwachsene Sichtweise, aber die Narben sind ganz sicher da. Sie sind nicht nur ein Antriebsfaktor für ihn, sie sind auch Zeuge dafür, überlebt zu haben", sagte Teamchef Wolff.

Infos zu Lewis Hamilton

Infos zur Rennstrecke

Informationen des Weltverbands

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare