Vettel Trainingsschnellster in Hockenheim

+
Sebastian Vettel war der Schnellste im Training .

Hockenheim - Sebastian Vettel ist im freien Training zum Großen Preis von Deutschland die schnellste Runde gefahren. Michael Schumacher schaffte es nicht auf die vorderen Plätze.

Der Red-Bull-Pilot aus Heppenheim benötigte am Samstag auf dem Hockenheimring 1:15,103 Minuten. Der Spanier Fernando Alonso belegte im Ferrari mit 0,284 Sekunden Rückstand Rang zwei. Silverstone-Sieger Mark Webber (Australien) kam im zweiten Red Bull auf den dritten Platz vor dem Brasilianer Felipe Massa im zweiten Ferrari.

Die Formel-1-Weltmeister der vergangenen 40 Jahre

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Nico Rosberg (Wiesbaden) war im Mercedes als Fünfter in 1:16,046 Minuten zweitbester Fahrer des deutschen Formel-1-Sextetts. Hinter WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton (Großbritannien) belegte der siebenmalige Weltmeister Michael Schumacher (Kerpen) im zweiten Silberpfeil mit 1,370 Sekunden Rückstand den siebten Platz. Nico Hülkenberg (Emmerich) kam im Williams auf Rang zehn.

Virgin-Pilot Timo Glock (Wersau) wurde 23. und damit Vorletzter. Damit ist er im ersten Abschnitt der Qualifikation zum Großen Preis von Deutschland ausgeschieden. Als einziger konnte Adrian Sutil (Gräfelfing) wegen einer defekten Antriebswelle an seinem Force India keine komplette Runde fahren. Nach einem heftigen Regenguss zu Beginn des Trainings trocknete die 4,574 Kilometer lange Strecke erst kurz vor Schluss ab, so dass die Bestzeiten in den letzten Minuten reihenweise verbessert wurden.

Über die Startaufstellung zum elften Saisonlauf entscheidet erst die Qualifikation am (heutigen) Nachmittag um 14.00 Uhr. Vor dem Großen Preis von Deutschland am Sonntag (Start: 14.00 Uhr/RTL und Sky) führt Ex-Weltmeister Hamilton die WM mit 145 Punkten an. Sein britischer McLaren-Mercedes-Teamkollege und Titelverteidiger Jenson Button, der im Training 13. wurde, ist Gesamtzweiter (133). Webber folgt mit 128 Punkten auf Rang drei vor Vettel (121). Rosberg ist Sechster (90), Schumacher (36) Neunter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare