Er wurde 82 Jahre alt

Todesursache bei Kult-Komiker Fips Asmussen steht fest - Tochter schockiert: „Wurde von Nachricht überrascht“

Der Hamburger Kult-Komiker Fips Asmussen ist im Alter von 82 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Noch im September sollte eigentlich seine nächste Tournee starten.

  • Der Hamburger Komiker Fips Asmussen an Krebs. Er wurde 82 Jahre alt.
  • Seine Tochter bestätigte dies gegenüber der "Bild"-Zeitung.
  • Drei Tage vor seinem Tod ist er in eine Klinik in Querfurt (Sachen-Anhalt) eingeliefert worden

Update vom 13. August, 09:41: Der Tod von Kult-Komiker war für viele ein Schock. Für seine älteste Tochter Svenja Carolin Dürkop-Pries kam alles sehr unerwartet: „Ich wurde von der Nachricht überrascht", sagte sie gegenüber der BILD. Am vergangenen Donnerstag ist Asmussen aufgrund einer Krebs-Erkrankung ins Carl-von-Basedow-Klinikum in Querfurt (Sachsen-Anhalt) eingeliefert worden. Nur drei Tage später (am Sonntag, den 9. August) starb er gegen 12 Uhr an den Folgen seiner Krebs-Erkrankung. Er wurde 82 Jahre alt.

Rock- und Heavy-Metal-Fans trauern um Quiet-Riot-Drummer Frankie Banali

Fips Asmussen ist tot: Tochter bestätigt Meldung

Update vom 11. August, 21.55 Uhr: Nicht nur für Fips Asmussens Familie kam der Tod des Komikers und Alleinunterhalters plötzlich und überraschend. Auch ein langjähriger Freund und Booker Asmussens, Rene Kleinschmidt, bezeichnete seinen Tod als „Schock“. „Wir hatten die letzten vier Wochen keinen Kontakt. Davor war er noch total fit.“

Indes trauern Fans und Wegbegleiter auf den sozialen Medien. So schrieb Schauspieler Oliver Kalkofe auf Twitter: „Traurige Nachricht! Deutschlands erster Schnellfeuer-Witzewerfer und Kult-Kalauer-König mit Minipli Fips Asmussen ist tot! Auch wenn er nie wirklich über meine Parodie lachen konnte, ich habe seine Auftritte immer sehr genossen.“

Auch Komiker Torsten Sträter twitterte: „Der große, stilbildende Schöpfer tausender Witze, das Urgestein, Fips Asmussen, ist tot. Wir haben ihn verehrt und natürlich bestohlen. Eine Minute Ruhe bitte.“

Unsere Erstmeldung: Kult-Komiker Fips Asmussen gestorben - Tochter: „Ich dachte, er würde länger leben“

Querfurth - Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, ist der Hamburger Komiker und Alleinunterhalter Fips Asmussen am Sonntag (9. August 2020) im Alter von 82 Jahren gestorben. Dies bestätigte seine Familie gegenüber der Zeitung.

Drei Tage zuvor wurde der Komiker wegen einer Krebs-Erkrankung im Carl-von-Basedow-Klinikum in seiner Heimatstadt Querfurth in Sachsen-Anhalt eingeliefert. Seine Tochter sei von der Nachricht überrascht worden, wie sie gegenüber der Zeitung sagte. „Eigentlich war er noch ganz fit im Kopf. Ich dachte immer, er würde noch länger leben.“

Komiker Fips Asmussen gestorben - er wurde 82 Jahre alt

Wenig bekannt ist über das Privatleben von Komiker Fips Asmussen*. Im Jahr 1990 zog er seiner Frau Barbara zuliebe nach Querfurt. Mehr als 40 Jahre lang war er als Komiker tätig. Mit der von ihm eröffneten Kabarett-Kneipe „Violette Zwiebel“, wo er auch selbst Auftritte gab, begann seine Karriere in den 1960er Jahren.

In der Folge trat Asmussen nicht nur in Deutschland auf. Auch im Ausland ging er auf Tournee. Des Weiteren trat er auch in Hörfunk - und TV-Beiträgen auf. Nicht wenige dieser Auftritte wurden auf Tonträgern veröffentlicht. Die Schallplatten und CDs von Asmussen wurden insgesamt rund sieben Millionen Mal verkauft. 2014 veröffentlichte er zuletzt ein Programm namens „Ein echter Hammer.“

Trini Lopez starb an den Folgen des Coronavirus. Seinen größten Hit kennt jeder.

Zuletzt trauerte die Welt der Stars und Sternchen um einen echten Kult-Schauspieler. Er ist aus etlichen BR-Sendungen bekannt und spielte unter anderem den "Brandner Kasper". Auch ein Tatort-Schauspieler ist gestorben. Er wurde im ARD-Tatort bekannt.

Das ZDF trauert außerdem um einen geschätzten Moderator.

Auch der tragische Unfall eines Pop-Sängers geht um die Welt: Er filmte seinen eigenen Tod.

(mbr) * hamburg24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Hermann Pentermann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare