Liebes-Comeback?

Justin Bieber: Foto seiner Ex legt Instagram lahm 

+
Selena Gomez brachte kurzzeitig ein Stück Internet zum Erliegen.

New York - Wenn man so berühmt ist wie Popstar Justin Bieber, kann es passieren, dass die privaten Bindungsprobleme zu Verbindungsproblemen vieler Internet-Surfer führen ...

Ein Foto, das Justin Bieber von seiner Ex-Freundin Selena Gomez postete, heizt Gerüchte um ein mögliches Liebes-Comeback an und erschüttert vorübergehend das Internet. Etwa zwei Jahre war das Teenie-Traumpaar zusammen, Ende 2012 trennten es sich. Doch irgendwie scheint der kanadische Möchtegern-Bad-Boy von der US-Schauspielerin ("Spring Breakers") und Sängerin nicht loszukommen. Zumindest schwärmt er nach wie vor in den höchsten Tönen von der 21-Jährigen - mit schwerwiegenden Folgen.

So postete er am Montag auf seinem Instagram-Profil ein Foto, das Gomez in einer goldfarbenen Robe bei der Oscarverleihung am Abend zuvor zeigt. Dazu kommentierte Bieber: „Die eleganteste Prinzessin der Welt.“

Selbstverständlich wollten sofort alle Follower des Sängers wissen, was es mit dem Foto auf sich hat. Nun ist Bieber der ungekrönte Instagram-King: Niemand hat mehr Fans bei der Facebook-Tochter. Über 14,5 Millionen Menschen haben seine Posts abonniert, und die gaben dem Glamour-Schnappschuss der Bieber-Ex in weniger als 24 Stunden über 1,2 Millionen Likes. Dazu spekulierten und diskutierten die "Belieber" munter drauf los, und so kam die die goldene Selena zu mehr als 200.000 Kommentaren. Diesem Ansturm war die Seite nicht gewachsen: Sie brach zusammen und war vorübergehend nicht zu erreichen.

Justin Bieber: Vom Bubi zum Bad Boy

Justin Bieber: Vom Bubi zum Bad Boy

Das Unternehmen entschuldigte sich für den Blackout und sagte, man hoffe wie so viele darauf, "dass Amerikas Schätzchen wieder zueinander finden werden". Dass es einen Zusammenhang zwischen dem Bieber-Posting und den temporären technischen Problemen gebe, stritt Instagram jedoch ab. Der Technik-Blog "Tech Crunch" vermutet allerdings, man wolle den Popstar mit dem Dementi nur nicht öffentlich blamieren

hn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare